RTL News>Formel 1>

Lewis Hamilton: Treffen mit todkrankem Mädchen war seine "Inspiration" beim Formel-1-Rennen in Spanien

Irre Aufholjagd in Barcelona

Treffen mit todkrankem Mädchen war Hamiltons "Inspiration"

HAMILTON Lewis F1 Team Mercedes AMG Formel 1 Saison 2022 GP von Spanien 2022 Am 20.05.2022 in Barcelona *** HAMILTON Lewis F1 Team Mercedes AMG Formula 1 Season 2022 GP of Spain 2022 On 20 05 2022 in Barcelona Copyright: xJerryxAndrex
Obwohl anfangs alles gegen ihn lief, hatte Lewis Hamilton nach dem Spanien-GP Grund zum Lachen
www.imago-images.de, IMAGO/Laci Perenyi, IMAGO/Jerry Andre

Lewis Hamilton präsentiert sich beim Formel-1-Rennen in Barcelona endlich wieder weltmeisterlich. Vom letzten Platz pflügt der Rekordchampion auf Rang 5 nach vorne, ist zeitweise der schnellste Mann im Feld. Die Inspiration für den Husarenritt zieht Hamilton auch aus einer hochemotionalen Begegnung mit einem kleinen Mädchen vor dem Grand Prix, wie der Brite nach dem Rennen verrät.

Hamilton wollte die Brocken hinschmeißen

Schlechter hätte der Große Preis von Spanien für Lewis Hamilton kaum losgehen können. Obwohl ordentlich gestartet, fuhr ihm nach wenigen Kurven der übermotivierte Haas-Pilot Kevin Magnussen (sinnlos) in die Karre. Mit einem Plattfuß schleppte sich Sir Lewis in die Box, fiel vom sechsten auf den letzten Platz zurück.

Hamilton hatte einen dicken Hals, wollte die Brocken gar hinschmeißen. „Ich würde den Motor sparen“, riet er im Team-Radio zur Kapitulation. Völlig untypisch für den Mann mit der eingebauten Nie-Aufgeben-Mentalität.

Lese-Tipp: Aufholjagd statt Feierabend – Hamilton zeigt, was noch in ihm steckt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

"Bono" macht eine Ansage

Hamiltons Renningenieur Pete Bonington bügelte den Vorschlag schnell ab. „Wir glauben, dass du immer noch in die Punkte fahren kannst“, funkte „Bono“ dem Mercedes-Star ins Ohr. Der Startschuss für eine famose Aufholjagd.

Dank des endlich hoppel-freien Silberpfeils jagte Hamilton durchs Feld, lag kurz vor Rennende auf Rang 4, fuhr über weite Strecken des GP die schnellsten Zeiten. Dass er kurz vor der Zielflagge noch von Ferrari-Mann Carlos Sainz geschluckt wurde, lag nur an einem Kühlungs-Problem am W13, nicht etwa an mangelnder Pace oder zu starkem Reifenverschleiß.

Lese-Tipp: Ausgebounced – Mercedes wieder da

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"Wirst du das Rennen für mich gewinnen?", fragte die kleine Isla

Die Motivation für seinen Ritt über den Circuit de Catalunya zog Hamilton neben der „Bono“-Ansage offenbar auch aus einem besonderen Treffen vor dem Rennen. „Da war dieses junge Mädchen, mit dem ich gesprochen habe (am Samstag, Anm.d.Red.), sie war meine Inspiration. Isla, ein fünfjähriges Mädchen, ist unheilbar krank und sie sagte: ‘Wirst du das Rennen für mich gewinnen?’ Ich sagte: ‘Ich weiß nicht, ob wir gewinnen werden, aber ich werde alles dafür geben.’ Für mich war das also hoffentlich ein bisschen wie ein Sieg und ich würde ihr das gerne widmen.“

Gefragt, ob die katalanische Sonntagsfahrt für den Racer in ihm befriedigender gewesen sei, als viele seiner 103 GP-Siege, antwortete Hamilton: „100 Prozent.“ Wenn man von so weit hinten nach vorne fahre, fühle sich das an wie ein Sieg. „Letztlich gab es viele Widrigkeiten, um von so weit hinten zu kommen.“

Womit der Engländer vor allem auf Rambo-Magnussen abzielte. „Ich war einfach auf meiner normalien Linie, auf der Innenbahn und er kam aus dem Nichts und traf mich“, kommentierte Hamilton die Kollision – die ihn dank einiger Motviationshilfen nicht von einem famosen Rennen abhalten konnte. (mar)