Geht's noch?

Sie hat gerade ein Baby bekommen! Mann ekelt sich vor Wochenbettblutung seiner Frau

Nach der Geburt, im Wochenbett, liegt der Fokus vor allem auf dem Neugeborenen.
Nach der Geburt, im Wochenbett, liegt der Fokus vor allem auf dem Neugeborenen.
© Getty Images, SolStock

29. Oktober 2021 - 10:43 Uhr

Dieser Ehemann ekelt sich vor der Wochenbettblutung seiner Frau

Dass eine Geburt nicht immer nach dem Prinzip Friede, Freude, Eierkuchen abläuft und Schmerzen sowie Blut dazugehören, ist eigentlich bekannt. Und auch danach, im Wochenbett, müssen sich die frisch gebackenen Mamas erst einmal von den Strapazen der Geburt erholen. Der Körper befindet sich dann nämlich in einem Heilungsprozess und erholt sich. Das ist eigentlich völlig normal und natürlich. Ein männliches Exemplar der Schöpfung sieht das aber anscheinend anders. Eine Neu-Mutter hat in einem Reddit-Forum verkündet, dass ihr Mann sich seit der Entbindung vor ihr ekele, ja sogar wütend auf sie sei.

Nach der Geburt: Mann und Frau streiten über benutzte, blutige Binden

Im Internet hat eine anonyme Neu-Mami für ganz schön viel Aufsehen erregt, als sie im Reddit-Forum "Am I The A**hole" (auf Deutsch: "Bin ich das Arschloch?") gesteht: Mein Mann ekelt sich nach der Geburt vor mir. Der Grund: Sie blute angeblich zu viel. Gestritten hat sich das Ehepaar, wie der "Mirror" berichtet, angeblich auch über die Entsorgung der Damenbinden, die die Frau wegen ihrer Blutungen benutzt. "Ich habe gerade ein Baby bekommen und blute immer noch. Ich kann deswegen keine Tampons tragen, also benutze ich Binden. Wenn ich die Binde wechsle, wickle ich sie in Toilettenpapier ein, meistens in der Verpackung, in der die neue Binde war. Aber manchmal eben auch nur in Toilettenpapier. Mein Mann sagt mir immer, dass das wirklich ekelhaft ist, wenn er auf die Toilette geht und das blutige Taschentuch sieht, in das meine Binde eingewickelt ist, und das er das ja nicht sehen muss", erklärt die Dame im Forum. Zudem habe ihr Mann wohl gesagt, dass niemand wissen müsse, dass sie ihre Periode habe. Dabei handelt es sich bei ihren Blutungen gar nicht um die Monatsblutung, sondern um eine völlig normale Nachwirkung der Geburt.

Eins führt zum anderen, der Streit eskaliert und der Mann schläft jetzt erst mal im Gästezimmer. Seine Frau fragt sich, ob sie damit wirklich das Richtige getan hat.

Lese-Tipp: Wochenfluss: Wie viel und wie lange ist normal?

Die Reddit-Nutzer sind sich einig: Sowas geht gar nicht!

Mittlerweile haben mehr als 2.000 Menschen auf den Beitrag geantwortet. Viele User sind der Meinung, dass der Ehemann klar im Unrecht ist. Eine Person betont ebenfalls, dass es sich um Blut einer Geburtsverletzung, und nicht um die Periode handelt. Eine weitere Person geht noch einen Schritt weiter und macht ihrem Unmut über den Mann Luft: "Ich kann nicht glauben, dass sie jemanden geheiratet hat, der sich vor Tampons ekelt und 'das nicht sehen muss'. Die Menstruation ist für die Hälfte der Bevölkerung eine Tatsache des Lebens, sie ist nicht optional." Recht hat er oder sie! Außerdem herrscht Unverständnis darüber, wie wenig Einfühlungsvermögen der Mann an den Tag legt. "Sie hat gerade ein Baby bekommen, wie soll sie da nicht bluten? Was für ein dummer Idiot."

Tja und ein Dritter wird noch deutlicher: "Er hat geholfen, das Baby zu machen. Aber er mutiert zu einem Weichei, sobald er Blut sieht? Sag ihm, er soll endlich erwachsen werden." Scheint, als wären die Reddit-User sich auf jeden Fall einig und dürfte die anonyme Mutter vermutlich bestärken. Nach einer Geburt ist es wichtig, auf sich und seinen Körper zu hören und es ruhig angehen zu lassen. Zudem rückt ein neues Lebewesen, um das es sich zu kümmern gilt, in den Vordergrund. Ekel vor etwaigen Blutungen und Co. sollte da keine Rolle spielen. (vdü)

Lese-Tipp: Nachgeburtliche Symptome: Der weibliche Körper ist keine Maschine