Gemeinsam spielen und neue Freunde finden

Krabbelgruppe: Das erwartet Eltern und ihr Baby

Die Krabbelgruppe bietet Spiel und Spaß - sowohl für Kinder als auch für die Eltern. Was Sie in der Krabbelgruppe erwartet, erfahren Sie hier.
© iStockphoto

24. März 2020 - 11:13 Uhr

Spielen und lernen in der Krabbelgruppe

Spielerisches Erkunden, Krabbeln und neue Freunde finden: Krabbelgruppen bieten zahlreiche Vorteile für Eltern und Baby. Ob private Initiativen oder kirchliche Gruppen – Krabbelgruppen geben Babys vielfältige Möglichkeiten zur Selbstentfaltung.

Was genau ist eine Krabbelgruppe?

Eine Krabbelgruppe ist eine Gruppe für Mütter oder Väter und ihr Baby. Die meisten Gruppen treffen sich ein bis zwei Mal pro Woche in einer Einrichtung oder auch im Haus einer Mutter. In der Babygruppe haben Kinder die Möglichkeit, Altersgenossen kennen zu lernen und frei miteinander zu spielen. Eltern wiederum tauschen sich dort über ihren Alltag mit Baby aus und lernen andere Familien kennen. Manche Gruppen treffen sich außerdem unter der Leitung einer Erzieherin oder einer Hebamme.

Welche Arten von Krabbelgruppen gibt es?

Die Art der Krabbelgruppe hängt ganz vom jeweiligen Träger ab. Private Krabbelgruppen mit befreundeten Müttern sind beispielsweise anders als Babygruppen im Gemeindehaus. Sehr viel Wert auf Eigenständigkeit legen Pikler-Gruppen. Hier greifen Eltern so wenig wie möglich in das freie Spiel der Kleinen ein. Einen speziellen Ansatz verfolgt ebenfalls PEKiP, das Prager-Eltern-Kind-Programm. Babys ab der sechsten Lebenswoche können hier in einem beheizten Raum vollkommen nackt ihrem Bewegungsdrang nachgehen. Bunte Tücher und Bälle schaffen dabei zusätzliche Reize und unterstützen die kindliche Entwicklung.

Welche Vorteile bringen Krabbelgruppen für Baby und Eltern?

Krabbelgruppen bieten zahlreiche Vorteile für Eltern und Kinder. Babys – insbesondere Einzelkinder – kommen sehr früh in Kontakt mit anderen Kindern. Sie lernen ohne ihre Eltern zu spielen und entfalten ihre Kreativität eigenständig. Außerdem bauen sie Angst vor neuen Situationen ab. Eltern lernen in der Krabbelgruppe Gleichgesinnte kennen, die ähnliche Erfahrungen mit ihrem Baby machen. Das gemeinsame Gespräch sorgt dafür, dass sich junge Eltern nicht mit ihren Problemen alleine gelassen fühlen. Noch dazu entwickeln sich in Krabbelgruppen häufig langjährige Freundschaften.

Wie laufen die Treffen ab und wann ist das richtige Einstiegsalter für die Krabbelgruppe?

Der Ablauf in der Krabbelgruppe hängt sehr von der Gruppe, von der Einrichtung und nicht zuletzt auch von der Gruppendynamik ab. Die Begrüßung aller anwesenden Babys und gemeinsames Singen und Klatschen gehören allerdings in den meisten Gruppen dazu. Darauf folgen das freie Spiel oder gemeinsame Fingerspiele mit dem Baby. Auch das Stillen, Füttern und Wickeln der Babys kommen natürlich nicht zu kurz. In den meisten Gruppen können Babys ab einem Alter von etwa drei Monaten teilnehmen. Falls sich das Baby jedoch noch unwohl fühlt, ist in vielen Fällen auch ein späterer Zeitpunkt sinnvoll.