Mutter will andere Eltern warnen

Badespielzeug im Inneren verschimmelt: Kind fast erblindet

09. Oktober 2020 - 10:59 Uhr

Unsichtbarer Schimmel im Spielzeug

Der kleine Baylor Strong aus den USA spielte mit verunreinigtem Badespielzeug. Beide Augen waren stark entzündet, er drohte sogar zu erblinden. Seine Mutter Eden Strong hatte zuvor sein Spielzeug immer gereinigt. Mit der Veröffentlichung von Baylors Geschichte will sie andere Eltern warnen

Chlor-Bleiche hat als Reinigung nicht ausgereicht

Der kleine Baylor Strong spielt in der Badewanne gerne mit Quietscheenten und anderen Wasserspielzeugen. Nach dem Bad drückte seine Mutter Eden Strong die Spielzeuge aus, damit sich in ihrem Inneren kein Schimmel bilden kann. "Ich habe sie also ausgedrückt, nach jedem einzelnen Bad, und habe sie alle paar Wochen mit einer Wasser-Bleiche-Lösung gereinigt. Vor der Benutzung habe ich sie gegen das Licht gehalten, um zu überprüfen, ob sich in ihrem Inneren Schimmel gebildet hat" schildert die Amerikanerin in einem Facebook-Post.

Doch scheinbar reichte diese Prozedur nicht aus. Anfang des Jahres habe sich der kleine Baylor mit einem der Spielzeuge Wasser ins Auge gespritzt. Sein Auge habe sich daraufhin entzündet. Durch den Wasserdruck, vermutete seine Mutter Eden – schließlich hatte sie das Spielzeug ja gereinigt.

Ärzte finden zunächst nicht den Auslöser

Zur Sicherheit gingen sie in ein Krankenhaus und auch der Arzt vor Ort vermutet den Wasserdruck als Auslöser für das deutlich gerötete Auge. Doch die Augentropfen und eine Nacht Schlaf verschlimmern Baylors Situation nur. Am nächsten Morgen sind seine Augen stark angeschwollen und selbst seine Wangen sind deutlich gerötet.

Erst beim nächsten Krankenhaus-Besuch wird deutlich, dass eine bakterielle Infektion Schuld an der schweren Entzündung ist. Der kleine Junge wird mit Antibiotika behandelt und ein CT stellt sicher, dass sein Auge nicht dauerhaft geschädigt ist. "Gott sei Dank hat er sein Augenlicht nicht verloren", schreibt die Amerikanerin über die Heilung ihres Sohnes.

Warnung an andere Eltern

Eden Strong teilt ihre Geschichte, um andere Eltern zu warnen: "Schmeißt das Badespielzeug raus! Ihr könnt es nicht richtig reinigen. Ich kann euch keine schimmeligen Bilder zeigen, weil die Bakterien nie sichtbar waren."