2-Millionen-Euro-Spritze rettete dem Jungen das Leben

Kian (2) bekam das teuerste Medikament der Welt: So geht es ihm heute

03. Oktober 2020 - 13:18 Uhr

Ärzte gaben ihm eine Lebenserwartung von zwei Jahren

Der kleine Kian (2) leidet an einer seltenen Erbkrankheit: spinaler Muskelatrophie (SMA) Typ 1, die schwerste Form der Krankheit. Krabbeln, nach dem Spielzeug greifen, mit Freunden herumtollen - all das war für Kian bis vor kurzem noch undenkbar. Einzige Hilfe: eine Zwei Millionen Euro teure Spritze. Doch die Krankenkasse wollte da lange Zeit nicht mitspielen.

Krankenkasse weigerte sich für das Medikament zu zahlen

Weil seinen Zellen ein bestimmtes Protein fehlte, wurden die Muskeln des kleinen Kian immer schwächer. Auch schätzten Ärzte, dass er nur zwei Jahre alt werden könne. Die einzige Hoffnung? Zolgensma, ein Medikament, das durch eine Spritze verabreicht wird, die Krankheit stoppen kann und dem kleinen Jungen das Leben retten würde. Doch sie kostet 2 Millionen Euro und ist damit das teuerste Medikament der Welt. Geld, was die Krankenkasse der Familie - die BKK Verkehrsbau Union - nicht zahlen wollte.

Ein Wettrennen gegen die Zeit

Was folgte, war ein Wettrennen gegen die Zeit: Denn damals durfte das Medikament nur bis zum zweiten Geburtstag verabreicht werden. Und der stand Kian kurz bevor. Die Alleinerziehende Mutter Selina suchte sich einen Anwalt und zog mit einem Eilantrag vor Gericht. Nach wochenlangem Bangen dann das erlösende Urteil: Kian bekommt das Medikament! Neun Tage vor seinem zweiten Geburtstag erhält er endlich die lebensrettende Spritze. Sehen Sie im Video, wie es Kian heute, ein halbes Jahr nach der Therapie, geht und ob das Medikament tatsächlich angeschlagen hat. 

Auch der kleine Samuel leidet an SMA. Er hat das Medikament per Lotterie gewonnen.

Auch interessant