13 Menschen im Aufzug - Foto entrüstet Twitter-Community

Jens Spahn und Kollegen pfeifen bei Klinikbesuch auf Abstandsregelung

Abstand halten wegen Coronavirus? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und viele Kollegen im Krankenhaus-Aufzug
© Twitter, Straeuble

15. April 2020 - 9:08 Uhr

Politiker verzichten trotz Corona-Krise auf Abstand

Einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu seinen Mitmenschen einzuhalten gilt als eine der wichtigsten Maßnahmen, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Doch ausgerechnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Kollegen kommen dieser Empfehlung bei einem Besuch des Uni-Klinikums Gießen am Dienstag nicht nach, wie ein Schnappschuss des Journalisten Bodo Weißenborn beweist.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Spahn mit 13 Menschen auf engstem Raum im Fahrstuhl

Das Foto zeigt: Gemeinsam mit Kanzleramtschef Helge Braun, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und weiteren hessischen Regierungspolitikern quetscht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sich in einen Fahrstuhl des Klinikums – und missachtet damit den nötigen Sicherheitsabstand zu seinen Kollegen. Wie auf dem Twitterpost des Journalisten Bodo Weißendorn zu sehen ist, tragen zwar alle Beteiligten einen Mund-Nasen-Schutz, doch einen 100-prozentigen Schutz bietet er nicht, wie Experten immer wieder betonen.

Twitter-Community reagiert heftig

Innerhalb weniger Stunden wurde das Foto hundertfach geteilt und auch die Kommentare der Twitter-Community sprechen für sich. Einige glauben an einen Scherz, andere fordern Bußgeld und eine Twitter-Nutzerin schreibt enttäuscht: "Es geht doch nichts über mit gutem Beispiel vorangehen..."

Spahn sprach bei seinem Besuch in der Uniklinik Gießen unter anderem mit einer Medizinstudentin, Intensivärzten und Pflegepersonal, die Covid-19 Patienten versorgen. Für seinen nächsten Termin empfehlen wir: Lieber Herr Spahn, vielleicht statt Aufzug einfach mal die Treppe nehmen.

Spahn versucht es mit einer Entschuldigung

Wenig später auf einer Pressekonferenz versuchte Gesundheitsminister Jens Spahn dann, den Vorfall zu entschuldigen. Aber so richtig gelang es ihm aber nicht. Alle fragen sich: Wieso hat im Aufzug niemand was gesagt? Die Botschaft des Ministers: Zukünftig auf jeden Fall besser machen. Würden wir auch empfehlen.

TVNOW-Doku: Stunde Null Teil 2 - Wettlauf mit dem Virus

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Doku "Stunde Null" vor zwei Wochen gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".