Portsmouth (England): Jack Russell vier Tage vermisst

Hund Millie wird mit Hilfe von Wurst-Drohnen gerettet

20. Januar 2022 - 19:39 Uhr

Portsmouth ist ein beschauliches Hafenstädtchen im Süden Englands. Hier lebt die quirlige Jack-Russell-Dame Millie mit ihrer Familie. Und wie innig diese Beziehung sein muss, zeigt die ungewöhnliche Rettungsaktion für den kleinen Terrier.

Jack-Russell-Hündin Millie
Die kleine Jack-Russell-Hündin Millie
© DDSAR/SolentNews

Jack Russell Terrier sind Jagdhunde. Und wenn der Trieb mit ihnen durchgeht, verschwinden sie schon mal. Jeder Hundebesitzer, der das erlebt hat, weiß wie furchtbar die Zeit ist, bis der Vierbeiner wieder wohlbehalten zurück ist. Doch die kleine Millie aus Süd-England war schon zwei Tage fort. Und Frauchen Emma Oakes machte sich große Sorgen. Und das zu Recht: Mehrere Zeugen hatten gemeldet, dass sich der Hund in der Nähe von Hauptstraßen herumtreibe, wie die britische "Daily Mail" berichtet.

Portsmouth: Großangelegte Suche nach Millie

Die fliegende Wurst
Mit dieser Würstchen-Drohnen-Konstruktion sollte Millie in Sicherheit gelockt werden
© DDSAR/SolentaNews

Frauchen Emma verständigt die Rettungskräfte. Und tatsächlich: alle wollten helfen. Polizei, Küstenwache und freiwillige Helfer machen sich auf die Suche nach der schüchternen Hundedame. Vier Tage sollte die Suche nach Millie dauern, wie die "Daily Mail" berichtet. Und dabei griff man zu einem abenteuerlichen Mittel!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wurst-Drohnen sollen Millie zurückbringen

Millie folgt der fliegenden Wurst
Tatsächlich scheint es erst zu klappen: Millie folgt der fliegenden Wurst
© DDSAR/SolentaNews

Immer wieder wird Klein-Millie auf Wattflächen in der Nähe von Portsmouth gesichtet. Und da kommt den freiwilligen Helfern der "Denmead Drone Search and Rescue" eine Idee: Millie isst für ihr Leben gern Würstchen. Kurzerhand werden diese an zwei Drohnen befestigt. Die Fluggeräte mit der leckeren Fracht im Gepäck machen sich auf den Weg zum Watt. Und tatsächlich: da ist Millie. Und sie hat Hunger! Auf den Videos ist zu sehen, wie die kleine weiße Hündin sich Richtung Würstchen bewegt. Jetzt soll die Hündin mit dieser Taktik in Sicherheit gelockt werden.

Frauchen bekommt geliebte Millie endlich zurück

Millie folgt zwar dem leckeren Würstchen, traut sich aber nicht durch den Matsch auf die andere Seite der Wattflächen. Doch dann endlich gelingt die Rettung! Millie wird in Havant, einer Stadt nahe Portsmouth gesichtet. Der Vater von Frauchen Emma, Tony Oakes macht sich mit seinem Border Collie Jasper direkt auf den Weg. Und tatsächlich, sie sehen Millie. Die kann ihr Glück kaum fassen! Die kleine Hündin rennt auf die beiden zu und springt sofort in Tonys Arme. Die Familie ist überglücklich, die kleine Hündin wieder bei sich zu haben, erzählen sie der "Daily Mail". Millie sei zwar noch ein bisschen traumatisiert, aber sonst gehe es ihr gut. Und mit dem ein oder anderen Würstchen von Frauchen geht's bestimmt schnell wieder bergauf. (lth)