Bestimmte Berufsgruppen im Fokus

Impfpflicht für Lehrer? So finden das die Lehrer!

Unterrichten nur noch mit vollständigem Impfpass? Über die Impfpflicht für Lehrerinnen und Lehrer wird aktuell diskutiert.
Unterrichten nur noch mit vollständigem Impfpass? Über die Impfpflicht für Lehrerinnen und Lehrer wird aktuell diskutiert.
© imago images/Political-Moments, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

13. Juli 2021 - 19:39 Uhr

Nach Entscheidung in Frankreich

Die Impfpflicht als Mittel gegen die Pandemie. In Frankreich wird nun ernst gemacht. Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen müssen sich bald impfen lassen. Jeder, der das nicht tut, soll erst einmal nicht weiterbezahlt werden. Droht uns ein solches Szenario bald auch in Deutschland? Betroffen sein könnten neben dem Gesundheitswesen, dann vor allem Beschäftigte an Schulen. Doch was halten Schulleiter, Lehrer und auch Eltern selbst eigentlich von dieser Idee?

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Impfbereitschaft unter Lehrkräften groß

"Also ich hätte auf jeden Fall ein besseres Gefühl, wenn die Lehrer geimpft sind in der Schule", sagt eine Mutter, als sie ihren Sohn von der Schule abholt. Eine Impfflicht für Lehrerinnen und Lehrer könnte die Lösung sein, nach dem Vorbild von Frankreich, wo ab 15. September ein entsprechender Gesetzesentwurf für Mitarbeiter im Gesundheitswesen in Kraft treten soll. Darüber wird jetzt auch in Deutschland diskutiert. Doch vor allem unter Lehrerinnen und Lehrern zielt diese Maßnahme in eine völlig falsche Richtung.

Uwe Barfknecht, Schulleiter am Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium in München, hält die Debatte für hinfällig: "Ich weiß nicht, wohin die führen soll, wenn alle schon geimpft sind." Denn geimpft sind an seiner Schule schon so gut wie alle Lehrerinnen und Lehrer. Wie es an anderen Schulen aussieht, weiß er nicht. Deshalb wäre es seiner Meinung nach viel sinnvoller, erst einmal das herauszufinden, bevor darüber diskutiert wird, eine Impfpflicht einzuführen.

Sicherheitskonzepte an Schulen gut

Im Nachbarbundesland Baden-Württemberg sieht es ähnlich aus: Auch an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Heidelberg sind nach Angaben der Schulleitung alle Lehrkräfte geimpft. Laut Schulleiterin Sabine Horn hätte es seit Frühjahr vergangenen Jahres sowieso nur ganz vereinzelt Coronafälle an der Schule gegeben – nur zwei davon unter Lehrern. An ihrer Schule haben sich alle Lehrer sehr dankbar und bereitwillig impfen lassen. Sie glaubt nicht, dass die Impfpflicht kommen wird. Neben der Impfung gebe es schließlich noch weitere Sicherheitskonzepte, die den Schulbesuch sicher machen: Maskenpflicht, Lüften, zweimal die Woche testen – all das ist schon zum Alltag geworden – ob Schüler, Lehrer, ungeimpft oder geimpft.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

TVNOW Doku "Zwischen Hoffnung und Tod - wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?"

Könnten in Deutschland bereits mehr Menschen geschützt sein? Wer trägt die Schuld am Impf-Desaster? Die Bundesregierung? Die EU? Die Hersteller? Oder die Bundesländer? Die Dokumentation geht den Verantwortlichkeiten auf den Grund. Auf TVNOW: "Zwischen Hoffnung und Tod"

Und was denken Sie? Stimmen Sie ab

Lehrer sorgen sich um Schüler

Sicher fühlen sich deshalb auch die meisten Lehrkräfte. Sorgen machen sie sich eher um die Schüler, die sich noch nicht alle impfen lassen dürfen: "Ich denke halt öfter mal an die Schüler. Natürlich, weil ich denke, das sind eigentlich die Einzigen, die sich selber so infizieren können noch in der Schule, weil die dann doch auch relativ eng miteinander sind," sagt Benjamin Rietz, Lehrer für Geschichte und Englisch an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Heidelberg. "Wenn die Impfbereitschaft hoch ist und sich alle sowieso freiwillig dazu entschließen, denke ich, bräuchten wir bei uns auch keine Pflicht."

Eine vierte Welle, ausgelöst durch die Deltavariante, ließe sich durch eine Impfpflicht für Lehrerinnen und Lehrern nicht verhindern – vor allem wenn er Großteil von diesen ohnehin schon geimpft zu sein scheint. Doch auf eben diese vierte Welle machen sich die Schulen im neuen Schuljahr gefasst, auch wenn viele gehofft hatten, dass es nicht so weit kommt:

"Vor ein paar Monaten haben wir gehofft, dass wir das neue Schuljahr normal wie früher anfangen können und uns angucken können, ohne Masken. […] Wir lüften hier und hoffen, dass wir noch Filter eingebaut kriegen, das ganze Programm. Aber die Realität hat jetzt ein bisschen anders ausgesehen," so Lehrerin Martha Friedrich.

Merkel lehnt Impfpflicht ab

Die Schulen müssen sich also auf eine mögliche vierte Welle gefasst machen – dass eine Impfpflicht für Lehrerinnen und Lehrer daran etwas ändert, ist äußerst zweifelhaft – jedenfalls ist das die aktuell vorherrschende Meinung an deutschen Schulen. Auch Bundeskanzlerin Merkel schließt in einer Pressekonferenz ein Vorgehen mit Impfpflicht wie in Frankreich aktuell aus: "Wir haben gesagt, es wird keine Impfpflicht geben." (khe)

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona