RTL News>News>

Impfpflicht: Ärzte fürchten Versorgungsmängel in den Praxen

Kassenärztliche Bundesvereinigung fürchtet Versorgungsmängel

Ärzte warnen: Impfpflicht verschärft Lage in den Praxen

Ärztin im Wartezimmer mit Patienten
Ärztin im Wartezimmer mit Patienten (Symbolfoto)
RioPatuca Images - Fotolia

Die Kritik an der geplanten Impfpflicht für medizinisches Personal in Deutschland reißt nicht ab. Ärztevertreter befürchten negative Auswirkungen auch in Arztpraxen. "Die einrichtungsbezogene Impfpflicht wird die Situation auf jeden Fall verschärfen", sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen.

Schon jetzt können viele Stellen nicht besetzt werden

"Wir werden einen gewissen Teil von Mitarbeitern im Pflegebereich und vielleicht in einzelnen Regionen auch in den Praxen haben, die sich nicht impfen lassen", so Gassen. "Und wenn die nicht mehr arbeiten dürfen, fehlen sie uns in einem Bereich, in dem schon Mangel herrscht", so Gassen weiter. "Und das hat auch versorgungsrelevante Folgen, wenn plötzlich Arztpraxen in bestimmten Bereichen zumachen."

Wenn die einrichtungsbezogene Impfpflicht umgesetzt werde , werde man das unmittelbar merken, warnte er. "Dann werden wir schon am nächsten Tag an der ein oder anderen Stelle Versorgungsprobleme haben." Gassen wies darauf hin, dass manche Arztpraxen Stellen für Medizinische Fachangestellte (MFA) schon jetzt nicht besetzen könnten.

Söder: Impfpflicht muss "vernünftig und praktikabel umsetzbar sein"

Die Politik habe sich mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht in eine Situation manövriert, aus der es nur zwei nicht wirklich gute Wege gebe. "Entweder wird die Impfpflicht nicht umgesetzt und ist dann kein Ruhmesblatt der Gesetzgebung, oder sie wird effektiv umgesetzt, und die Politik kreiert damit ein zusätzliches Versorgungsproblem, das es vorher nicht gab."

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte der "Rheinischen Post" zur Impfpflicht für Pflege- und Gesundheitspersonal: "Es muss vernünftig und praktikabel umsetzbar sein. Sonst kommt es schnell zu einem Pflegeproblem und das Vertrauen in den Staat erodiert."

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rief die Bundesländer unterdessen bei der Umsetzung der Teil-Impfpflicht zu Geschlossenheit auf. "Das ist eine große Aufgabe, und wir müssen das gemeinsam schaffen", sagte er in einem ARD-Interview. (dpa; uvo)