Job und Tier - so klappt's!

Diese Hunderassen eignen sich besonders für Berufstätige

Hund und Beruf: ein Spagat. Wir geben Tipps für Hundehalter und verraten, welche Hunderassen sich besonders für Berufstätige eignen.
Hund und Beruf: ein Spagat. Wir geben Tipps für Hundehalter und verraten, welche Hunderassen sich besonders für Berufstätige eignen.
© imago images/Addictive Stock, David Munoz via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. August 2021 - 14:05 Uhr

Hunde brauchen viel Liebe

Ein Hund braucht viel Zeit und Aufmerksamkeit. Frischgebackene Hundeeltern verzweifeln oft daran, ihren neuen Mitbewohner und ihr Berufsleben unter einen Hut zu bekommen. Sehr sensible Hunde können sogar an Depressionen erkranken, wenn sie zu lange von ihren Herrchen oder Frauchen getrennt sein müssen. Aber müssen Berufstätige etwa komplett auf einen Hund verzichten?

Hunde-Boom durch Corona

Besonders seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich viele Menschen einen Hund zugelegt. "Wieso auch nicht?", dachten sich viele. Ein Hund versüßt schließlich die irgendwann langweilig gewordenen Spaziergänge und im Homeoffice bleibt immerhin viel Zeit für Streicheleinheiten zwischendurch.

Lese-Tipp: Tierheime fürchten Rückgabe-Welle nach der Pandemie

Doch jetzt, wo die Welt wieder mehr und mehr zur Normalität zurückkehrt, droht für viele Hundehalter das bittere Erwachen. Die Leidtragenden: die Hunde.

Jeder Hund tickt anders

Wie bei Menschen gilt auch bei Hunden: Jeder tickt unterschiedlich. Manche jaulen schon, bevor sie überhaupt das Haus verlassen haben und manche merken die Abwesenheit ihrer Halter scheinbar nicht einmal. Dennoch gibt es Hunderassen, die tendenziell besser allein sein können als andere.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

1. Golden & Labrador Retriever – der bewährte Familienhund

Ein Golden Retriever liegt auf der Wiese, neben ihm ein Golden Retriever Welpe.
Golden Retriever sind gesellige Familienhunde.
© picture alliance

Sie sind vor allem eines: anpassungsfähig. Das müssen sie auch sein, wenn sich kleine Hände in ihrem Fell festkrallen und sie bei Kindergeburtstagen durch den Garten gejagt werden. Diese Eigenschaft wird zum Vorteil, wenn es ums Alleinsein geht.

Lese-Tipp: Eine Petition fordert Bußgelder für Gassi gehen bei extremer Hitze

Denn auch hier kommen sie mit vielem klar und können durchaus mehrere Stunden zu Hause bleiben, während Sie auf der Arbeit sind. Aber Achtung: Retriever sind sehr gesellige Hunde und können besonders mit einem Zweithund als Spielgefährten ganze Arbeitstage entspannt ohne Sie auskommen.

2. Mops – ruhig und ausgeglichen

Nahaufnahme eines Mops.
Möpse brauchen relativ wenig Auslauf und schlafen viel.
© dpa, Jan Woitas

Möpse brauchen verhältnismäßig wenig Auslauf, weshalb sie besser ohne Sie auskommen als andere Hunde. Natürlich brauchen Möpse ebenso Zuwendung und Beschäftigung wie andere Hunde, aber da sie keinen Jagd- oder Wachtrieb haben, gelten sie allgemein als ausgeglichen.

Lese-Tipp: Wie Hunde Krankheiten erschnüffeln können

Wenn Sie Ihren Mops alleine lassen, wird er die Zeit vermutlich größtenteils zum Schlafen nutzen. Außerdem sind die Tiere anderen Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen, weshalb sie sich sogar super als Bürohund eignen.

3. Französische Bulldogge – umgängliche „Frenchies“

Eine französische Bulldogge liegt auf dem Boden, die Schnauze abgelegt.
Französische Bulldoggen werden oft liebevoll "Frenchies" genannt.
© iStockphoto, urbazon

Diese Hunde haben eine sehr gemütliche Art. Wie Möpse brauchen auch sie relativ wenig Auslauf und schlafen gerne und viel. Trotzdem sollten Sie als Halter für genügend Spiel und Spaß nach der Arbeit sorgen.

Hund und Arbeit – so klappt’s!

Ein paar wichtige Tipps sollten Sie aber unabhängig von der Hunderasse beachten, wenn Sie ihren Hund zu Hause lassen.

Zunächst einmal sollten Sie vor der Anschaffung ehrlich überlegen: Habe ich wirklich genug Zeit und Kraft, mich um ein Tier zu kümmern?

Lese-Tipp: Hilfe, mein Hund hat Milben - ich jetzt etwa auch? Was Sie wissen müssen

Wenn Sie sich dann für einen vierbeinigen Freund entschieden haben, gilt: je seltener alleine, desto besser. Außerdem sollten Sie Ihren Hund langsam an Ihre Abwesenheit gewöhnen und nicht plötzlich ohne Vorwarnung stundenlang am Stück verschwinden.

Lese-Tipp: So verstehen Sie die Körpersprache Ihres Hundes

Und auch bei den pflegeleichtesten Hunden gilt: Nach der Arbeit ist Hundezeit. Nachdem Ihr Kleiner so lange brav zu Hause ausgeharrt hat, wird es Zeit für ausgiebiges Spielen und vor allem genügend Auslauf. (ksp)