Neuer Corona-Wert entscheidend

Hospitalisierungsinzidenz löst 7-Tage-Inzidenz ab - so ist die Lage in Ihrem Bundesland

Wie viele Corona-Patienten müssen im Krankenhaus behandelt werden? Dieser Wert soll künftig die Basis für mögliche Corona-Maßnahmen sein.
Wie viele Corona-Patienten müssen im Krankenhaus behandelt werden? Dieser Wert soll künftig die Basis für mögliche Corona-Maßnahmen sein.
© iStockphoto

17. September 2021 - 6:21 Uhr

Ab jetzt soll mehr ins Krankenhaus geblickt werden

Nur schwer können wir uns nach rund eineinhalb Jahren von der 7-Tage-Inzidenz lösen. Ist sie doch für uns gefühlt die wichtigste Zahl des Tages geworden, für einige vermutlich noch wichtiger als der aktuelle Wetterbericht. Doch je mehr Menschen geimpft sind, umso weniger ausschlaggebend ist die Zahl der Neuinfektionen. Wichtiger wird stattdessen, wie viele Menschen wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus landen.

Künftig soll also auf die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz geschaut werden, das hat der Bundestag am Dienstag entschieden. Demnach gilt künftig als Basis für mögliche Corona-Beschränkungen nicht mehr die sogenannte 7-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen, sondern stattdessen die Hospitalisierungsinzidenz. Diese gibt an, wie viele Patienten in den Kliniken je 100.000 Einwohner in sieben Tagen eingeliefert werden.

Dabei steht den Ländern frei, eine regionale Beurteilung vorzunehmen, wie stark Krankenhäuser in verschiedenen Regionen belastet sind. Neben der Hospitalisierungsinzidenz sollen noch "weitere Indikatoren" wie die altbekannte 7-Tage-Inzidenz, die Auslastung der Intensivstationen sowie die aktuelle Impfquote berücksichtigt werden. Der Bundesrat soll den Änderungen am Freitag zustimmen.

Wie ist die Hospitalisierungsrate in Ihrem Bundesland? Wo liegt die 7-Tage-Inzidenz in Ihrer Region und wie viel Platz ist noch auf den Intensivstationen? Unsere interaktiven Grafiken geben Ihnen den aktuellen Überblick.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Was zeigt die Hospitalisierungsinzidenz?

Die Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele Patienten in den Kliniken je 100.000 Einwohner in sieben Tagen eingeliefert werden. Die hier abgebildete Grafik zeigt die Zahlen der einzelnen Bundesländer. Der aktuelle Stand wird einmal wöchentlich vom Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt und beinhaltet Hospitalisierungen aus sieben Tagen nach Meldedatum der Infektion.

Bundesweit einheitliche Daten auf tagesaktueller Basis gibt es derzeit noch nicht. Auch die zu erwartenden Nachmeldungen sind in den RKI-Daten noch nicht enthalten. Der in der Grafik angegebene Wert ist also entsprechend niedriger als die tatsächlichen Krankenhauseinlieferungen und kann nur eine Tendenz geben.

Was bedeutet die 7-Tage-Inzidenz?

Die Inzidenz zeigt, wie viele Menschen über einen gewissen Zeitraum hinweg neu am Coronavirus erkrankt sind. Als Grundlage wird dafür die Anzahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner genutzt. Der zu betrachtende Zeitraum beträgt sieben Tage. Liegt die 7-Tage-Inzidenz beispielsweise bei 10, so bedeutet dies, dass sich innerhalb von sieben Tagen 10 von 100.000 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert haben.

Durch die Inzidenz kann zwar eingeordnet werden, wie viele Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert sind, es wird dabei jedoch nicht miteinbezogen, wie stark die Symptome sind. Eine erkrankte Person, die keinerlei Symptome hat, zählt genauso wie eine Person, die aufgrund der Coronainfektion im Krankenhaus behandelt werden muss. Deshalb soll künftig vor allem die sogenannte Hospitalisierungsrate bzw. Hospitalisierungsinzidenz eine Rolle spielen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Warum ist es wichtig, wie voll die Intensivstationen sind?

Erkranken Patienten schwer an Corona, müssen sie nicht nur ins Krankenhaus, sondern unter Umständen auch auf die Intensivstationen der Kliniken. Steigt die Auslastung der Intensivbetten, steigt auch die Gefahr, dass die Kapazitäten der Krankenhäuser schnell erschöpft sind, das Gesundheitssystem droht zusammenzubrechen.

Warum ist die Impfquote wichtig?

Weil die Corona-Impfung vor allem vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt, ist auch die aktuelle Impfquote ein entscheidender Wert in der Beurteilung des Infektionsgeschehens. Sehr selten können sich auch geimpfte Menschen mit dem Virus infizieren. Ein Verlauf ist dann aber in der Regel nicht so stark wie bei Ungeimpften, eine Behandlung im Krankenhaus oder gar auf der Intensivstation ist eher unwahrscheinlich. (ntv.de/akr)