RTL News>News>

Horror-Flug von Air France: Boeing 777 immer noch am Boden

Behörde spricht bei Flug AF11 von "schwerem Zwischenfall"

Boeing 777 von Air France außer Kontrolle - Flieger noch immer am Boden

Panik im Cockpit: Boeing 777 von Air France außer Kontrolle "Aaaah! Stopp, stopp"
01:37 min
"Aaaah! Stopp, stopp"
Panik im Cockpit: Boeing 777 von Air France außer Kontrolle

30 weitere Videos

von Roger Saha

Was passierte im Cockpit von Air France-Flug 11 wirklich? Kurz vor der Landung in Paris herrscht am Dienstag auf einmal Panik im Cockpit. Das Flugzeug mit der Registrierung F-GSQJ steht am Sonnabend immer noch auf dem Gelände des Flughafens Charles de Gaulle bei Paris. Das geht aus Daten des Portals Flightradar24 hervor. Die Fluggesellschaft schweigt. Die französische Luftfahrtbehörde BEA schreibt: „Wir analysieren die Flugdaten immer noch.“

Funkverkehr offenbart dramatische Augenblicke an Bord von Flug AF11

ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Pilot sitzt am 24.02.2012 in Düsseldorf im Cockpit einer Boeing 737-800. Jeder dritte Pilot in Europa ist einer Umfrage zufolge schon einmal hinter dem Steuerknüppel eingeschlafen.   Foto: Caroline Seidel/dpa   (zu dpa «St
Ein Pilot im Cockpit (Symbolbild)
dpa, Caroline Seidel

„Stopp, stopp!“ Panische Rufe eines Piloten gehen Dienstagmorgen über den Funk. Im Cockpit einer Boeing 777 von Air France aus New York gibt es offensichtlich große Probleme. Die französische Luftfahrtbehörde spricht von einem „schweren Zwischenfall“. RTL liegt der Mitschnitt des Funkverkehrs zwischen Piloten und Tower vor – hören Sie selbst oben im Video.

Der riesige Jet gerät im Landeanflug auf den Flughafen Charles de Gaulle bei Paris außer Kontrolle – die Piloten können die Maschine nicht mehr steuern:

  • Pilot: „Stopp, stopp!“
  • Tower: „Air France 11?“
  • Pilot: „Ich melde mich zurück, ich melde mich zurück.“
  • Tower: „Air France [...], brechen Sie den Anflug auf 1500 Fuß sofort ab.“
  • Tower: „Air France [...]?“
  • Pilot: „Ja, wir brechen auf 1.500 Fuß ab.“

Im Hintergrund sind etliche Warnsignale aus dem Cockpit zu hören. Kurz vor der Landebahn schert die Boeing 777 auf einmal nach links aus, weicht vom Kurs ab. Man hört mindestens einen der Piloten schwer atmen. Es wirkt so, als kämpfe er verzweifelt mit dem Flugzeug.

  • Tower: „Alle Starts unter Ihnen sind gestoppt. Melden Sie sich, wenn Sie bereit sind.“
  • Pilot: „Hier ist AF11. Wir sind nach einem Kontrollproblem durchgestartet. Das Flugzeug hat nicht mehr reagiert.“

Air France-Pilot: "Problem mit der Flugsteuerung, das Flugzeug hat so ziemlich alles gemacht"

Die französische Zivilluftfahrtbehörde ermittelt jetzt wegen des schweren Zwischenfalls. Wegen einer Instabilität der Steuerung, Kursschwankungen und Problemen bei der Instrumentenbedienung im Endanflug sei eine Sicherheitsuntersuchung eingeleitet worden, teilte die Behörde am Mittwoch in Paris mit. Der Flugschreiber der Maschine sowie die Stimmaufzeichnung der Besatzung würden ausgewertet. Am Donnerstag ergänzt die Behörde beunruhigende Worte: „Wir kommunizieren, wenn wir verstehen, was passiert ist.“

Wie die Zeitung „Le Parisien“ berichtet, befand sich das Flugzeug in einer Höhe von rund 370 Metern, als die Piloten sich zum Durchstarten entschieden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Air France reagiert - Flugzeug ist fast 20 Jahre alt

Air France beschrieb die Reaktion der Piloten laut der Zeitung als eine Standardprozedur, für die Besatzungen aller Airlines ausgebildet würden. Mit weiteren Updates hat sich die Fluggesellschaft seitdem nicht gemeldet.

Das Flugzeug mit dem Luftfahrzeugkennzeichen (wie das Kennzeichen bei einem Auto)F-GSQJ ist rund 17 Jahre alt. An Bord dieser Ausführung der Boeing 777-300 von Air France haben 296 Passagiere Platz. Wie viele tatsächlich an Bord waren, ist nicht bekannt. (rsa/ dpa/ Le Parisien/ AV Herald)