Hintergrund: Die Eltern haben aus Angst vor Corona entschieden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. Stattdessen bringen sie dem Erstklässler Lesen, Schreiben und Rechnen in den eigenen vier Wänden bei. Wegen der Schulpflicht sorgt das aber für Zoff. Die Eltern bekamen schon ein Zwangsgeld von 2.500 Euro pro Kopf aufgedrückt. Danach wurden 5.000 Euro pro Elternteil angedroht. Wenn die Familie bis zum 31. Januar nicht zahlt, könnte es zur Ersatzzwangshaft kommen. Die Kölner Familie und ihr Anwalt wollen weiterkämpfen.