GZSZ-Folge 6510 vom 22.05.2018: Sunny verdächtigt Jo Gerner, Pfusch am Bau zu betreiben

22. Mai 2018 - 16:02 Uhr

Sunny traut ihrem Großvater nicht

Jo Gerner ist zurück bei KFI – sehr zum Leidwesen seiner Enkelin. Sie traut ihrem Großvater nach der Intrige um Chris nicht mehr über den Weg. Als sie erfährt, dass die Firma dank ihm sehr viel Geld einspart, wird sie hellhörig. Sie beginnt nachzuforschen und macht eine schockierende Entdeckung.

Riskiert Jo Gerner Menschenleben?

Sunny unterstellt Jo Pfusch am Bau
Sunny unterstellt Jo Pfusch am Bau
© RTL

So hatte sich das Sunny (Valentina Pahde) eigentlich nicht vorgestellt. Sie ist nur zu KFI zurück, weil ihr Großvater Jo Gerner (Wolfgang Bahro) die Firma verlassen hat. Nun ist er wieder eingestiegen und Sunny geht sofort auf Distanz. Sie traut dem Geschäftsmann und Anwalt nicht über den Weg. Sie weiß genau, wozu er fähig ist.

Sunny erfährt, dass das neue KFI-Projekt, der Bau der Kunsthalle, erstaunlich kostengünstig ist. Katrin (Ulrike Frank) erklärt: "Jo hat sehr gut verhandelt." Für Sunny macht das alles einen sehr zwielichtigen Eindruck. Sie beginnt zu spionieren und deckt tatsächlich eine überraschende Verbindung auf: Die Chefin der Baufirma, die für KFI die Kunsthalle baut, war einmal Jo Gerners Klientin. "Sie schuldet ihm einen riesengroßen Gefallen", berichtet sie ihrem Freund Chris (Eric Stehfest). "Du meinst: Pfusch am Bau?" kombiniert er. Sunny ist sich nun sicher, dass da etwas nicht stimmt. Doch würde ihr Großvater wirklich Menschenleben riskieren?

Ob Sunny mit ihrer Vermutung richtig liegt, könnt ihr euch schon vor TV-Ausstrahlung bei TV NOW.de oder in der TV NOW App anschauen.