Hunderte Euro pro Monat sparen

Gratis-Lebensmittel: Kann eine Familie nur von Foodsharing leben?

Kann eine Familie umsonst vom Foodsharing leben? Gerettete Lebensmittel
06:21 min
Gerettete Lebensmittel
Kann eine Familie umsonst vom Foodsharing leben?

30 weitere Videos

Familie Yegin gibt normalerweise rund 120 Euro pro Woche für Lebensmittel aus. Durch gerettete Lebensmittel vom sogenannten Foodsharing könnte diese Summe bei null Euro liegen. Aber klappt das wirklich? Mutter Nihal macht für uns den Test. Wie viel sie tatsächlich sparen kann und was die größte Herausforderung ist, sehen Sie im Video.

Foodsharing spart Geld - und Lebensmittel

Tonnenweise Lebensmittel landen in Deutschland im Müll – sowohl bei den Herstellern als auch in den Supermärkten und bei den Verbrauchern zu Hause. Beim Foodsharing engagieren sich Freiwillige und retten Lebensmittel, die im Laden nicht mehr verkauft werden können, vor der Tonne.

Aus den sogenannten „Fairteilern“, kann sich dann jeder kostenlos etwas mitnehmen. Das können Boxen, spezielle Fahrradkörbe oder extra eingerichtete Schränke sein. Eine Liste über aktive Verteiler verwaltet Foodsharing auf seiner Website. Diese Fairteiler sind in Städten überall verteilt und werden immer dann mit Produkten bestückt, wenn sie einer der Freiwilligen gerettet hat.

Lese-Tipp: 5 Tipps, wie Sie einfach Lebensmittel retten können

Foodsharing löst also gleich mehrere Probleme: Lebensmittel, die noch gut essbar sind, landen nicht im Müll und es spart eine Menge Geld, wenn man diese Produkte nicht kaufen muss. (lra)