Eine neue Studie macht Hoffnung

Biontech: Bald auch Impfstoff gegen Multiple Sklerose?

Covid-19-Impfung 07.01.2021, Erfurt, in einem Seniorenheim wird heute der Belegschaft und den Senioren die 1.Impfung mi
© imago images/Karina Hessland, KH via www.imago-images.de, www.imago-images.de

12. Januar 2021 - 9:59 Uhr

RNA im Kampf gegen Multiple Sklerose

RNA-Impfstoffe schützen vor der Infektionskrankheit Covid-19. Jetzt zeigt das Mainzer Unternehmen Biontech, dass ein solcher Wirkstoff vielleicht auch gegen die tückische Krankheit Multiple Sklerose (MS) helfen könnte. Biontech arbeitet zurzeit an einem entzündungshemmenden Impfstoff. Und der macht Hoffnung.

Positive Effekte bei Tierversuchen

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunkrankheit mit verschiedenen Verlaufsformen, bei der sich chronische Entzündungen im Zentralnervensystem entwickeln und zu starken Beeinträchtigungen führen. Die Krankheit ist bisher unheilbar. In einer Studie besserten die Forscher von Biontech bei Mäusen die Symptome einer MS-ähnlichen Krankheit deutlich oder verhinderten den Ausbruch. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.

Wirksamkeit auch beim Menschen?

Ein unabhängiger Experte spricht von sehr spannenden Daten, mahnt aber zur Vorsicht. "Man weiß nie, ob das auch im Menschen so gut funktioniert", sagte Ralf Gold, Vorsitzender des Ärztlichen Beirates der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), der Berliner Zeitung.

Biontech-Gründer Uğur Şahin sagte der Deutschen Presse-Agentur, man prüfe derzeit die Verträglichkeit dieses Ansatzes und treffe Vorbereitungen dafür, ihn am Menschen untersuchen zu können. Klinische Studien könnten in etwa zwei bis drei Jahren beginnen, "wenn alles nach Plan läuft". Zudem wolle man RNA-Impfungen auch für andere Anwendungen und Krankheiten erforschen, gemeint sind neben Krebs etwa chronisch-entzündliche Erkrankungen wie Arthritis.