Hochkarätige Gästeliste bei Staatsbegräbnis in London

Welche Gäste zur Beerdigung von Queen Elizabeth II. erwartet werden - und wer nicht

Diese Gäste werden zur Beerdigung von Queen Elizabeth II. erwartet
Queen Elizabeth II. starb am 8. September.
getty/[EXTRACTED]: Max Mumby/Indigo/Getty Images, SpotOn

Am 8. September starb Queen Elizabeth II. im Alter von 96 Jahren. Zu ihrem Staatsbegräbnis am 19. September in der Londoner Westminster Abbey werden übereinstimmenden Medienberichten zufolge rund 2.000 Trauernde erwartet. Eine offizielle Gästeliste hat der Buckingham Palast noch nicht bekannt gegeben. Erste Namen sind aber bereits an die Öffentlichkeit gelangt.

Alle News zum Tod der Königin auf einen Blick in unserem Live-Ticker

Beerdigung der Queen: Vertreterinnen und Vertreter europäischer Königshäuser reisen nach London an

Allen voran nimmt die Familie der Verstorbenen an der Beerdigung teil. Darunter die vier Kinder König Charles III. (73), Prinzessin Anne (72), Prinz Andrew (62) und Prinz Edward (58). Begleitet werden sie von ihren Partnerinnen respektive Partnern sowie ihren Kindern. Neben Prinz William (40) und Prinzessin Kate (40) werden auch Prinz Harry (37) samt Herzogin Meghan (41) dabei sein, obwohl sie sich mittlerweile vom britischen Königshaus losgesagt haben. Auch die Enkel Princess Beatrice und Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi, Princess Eugenie und Ehemann Jack Brooksbank, Zara Tindall und Mike Tindall, Peter Phillips (ggf. mit Ex-Frau Autumn Kelly) sowie Lady Louise Windsor und James, Viscount Severn sind selbstverständlich dabei.

Zudem werden weitere europäische Royals erwartet. So etwa Königin Margrethe von Dänemark (82), König Harald (85) und Königin Sonja (85) von Norwegen, König Carl XVI. Gustaf (76) und Königin Silvia (78) von Schweden, das niederländische Königspaar Máxima (51) und Willem-Alexander (55) mit Mutter Beatrix (84) oder Königin Letizia (49) und König Felipe VI. (54) von Spanien mit Mutter Sofia (83).

Dem Radiosender NHK zufolge bereiten auch der japanische Kaiser Naruhito (62) und seine Frau Masako (60) einen Besuch in Großbritannien vor. Für Naruhito wäre es die erste Auslandsreise seit seiner Thronbesteigung 2019. Aus logistischen Gründen sollen der japanische Kaiser, europäische Monarchen sowie Staats- und Regierungschefs Medienberichten zufolge mit Bussen zum Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth II. in London anreisen.

Es werde nur sehr wenige Ausnahmen geben, etwa für US-Präsident Joe Biden und den israelischen Präsidenten Izchak Herzog, berichtete die BBC.

Der Sarg mit der Queen hat den Buckingham Palace erreicht Sie ist zu Hause angekommen
00:38 min
Sie ist zu Hause angekommen
Der Sarg mit der Queen hat den Buckingham Palace erreicht

30 weitere Videos

Staatsoberhäupter stehen auf der Gästeliste der Queen-Beerdigung

Die Länder ohne Monarchie werden von ihren politischen Oberhäuptern vertreten. Seine Teilnahme bereits bestätigt hat US-Präsident Joe Biden (79). "Ich weiß noch nicht, wie die Einzelheiten aussehen, aber ich werde hingehen", sagte er bei einer Rede im Bundesstaat Ohio. Laut CNN soll Biden "eine spezielle Einladung" erhalten haben und mit Ehefrau Jill (71) anreisen. Laut “The Sun” ist Barack Obama nur auf der Nachrückerliste, sollte ein Platz frei werden.

Eine Delegation wird er nicht mitbringen. Einer "Politico" vorliegenden Protokollmeldung des Amtes für Auswärtige Angelegenheiten, Commonwealth und Entwicklung (FCDO) zufolge gilt für die Beerdigung eine "1 + 1"-Regelung. Diese besagt, dass aufgrund von Platzmangel "nur ein einziger hochrangiger Vertreter pro Land und seine bessere Hälfte teilnehmen können". Ihnen rät das FCDO zudem, nicht im Privatjet oder Helikopter anzureisen und mit Shuttlebussen zur Kirche zu fahren.

Auf diese Weise sollen unter anderem der französische Präsident Emmanuel Macron (44) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan (68) den Weg zur Westminster Abbey finden. Deutschland wird von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66) und dessen Frau Elke Büdenbender (60) vertreten. Steinmeier sagte für die Beerdigung einen Besuch in Costa Rica ab. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wird kommen.

Von der "1 + 1"-Regelung offenbar ausgenommen ist Neuseeland. Neben Premierministerin Jacinda Ardern (42) sollen der König der Maori Tuheitia Paki (67) sowie weitere Landsmänner und -frauen Queen Elizabeth II. die letzte Ehre erweisen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wer nicht zum Staatsbegräbnis kommen wird

Wolodymyr Selenskyj (44) wird nicht teilnehmen. Der ukrainische Präsident bekundete jedoch in einem Tweet sein Beileid: "Im Namen des ukrainischen Volkes sprechen wir der königlichen Familie, dem Vereinigten Königreich und dem Commonwealth unser aufrichtiges Beileid aus zu diesem nicht wieder gut zu machenden Verlust", schrieb er und fügte hinzu: "Unsere Gedanken und Gebete sind mit Ihnen."

Auch sein politischer Gegner Wladimir Putin (69) äußerte sich auf Telegram zum Tod von Queen Elizabeth II.: "Der Name von Königin Elizabeth ist untrennbar mit den wichtigsten Ereignissen der britischen Geschichte verbunden. Über Jahrzehnte war Königin Elisabeth eine Respektsperson, die von ihren britischen Untertanen geliebt und respektiert wurde und auf der Weltbühne ein hohes Ansehen erlangt hatte", konnte man einer Mitteilung des Kremls entnehmen.

Russland, Weißrussland und Myanmar, Syria, Venezuela und Afghanistans Taliban sind nicht geladen. Zudem soll Donald Trump nicht eingeladen sein. Auch die Corgis der Queen sind nicht eingeplant.

Eine Absage gab es auch von Prinzessin Victoria von Schweden sowie von Papst Franziskus.

Unzählige Fans bei Beerdigung der Queen erwartet

Neben Staatsoberhäuptern sollen der Trauerfeier weitere bekannte Persönlichkeiten beiwohnen. Demnach könnte auch Naturforscher Sir David Attenborough (96) auf der Gästeliste stehen.

Neben den geladenen Gästen werden sich am 19. September abertausende Royalisten vor der Kirche und auf den Londoner Straßen einfinden. Allesamt in der Hoffnung, einen Blick auf den Sarg der Queen zu erhaschen. In einer feierlichen Prozession wird dieser vom Westminster Palast, wo die Königin bis zum Morgen des Staatsbegräbnisses in der Westminster Hall ruhen wird, zur Westminster Abbey überführt.

Anschließend wird er in einer zweiten Prozession von der Westminster Abbey zum Wellington Arch gebracht. Von Wellington Arch aus kommt der Sarg nach Windsor, wo der Leichenwagen über den Long Walk zur St.-George-Kapelle auf Schloss Windsor fährt. In der St.-George-Kapelle findet dann eine weitere Trauerfeier statt.

spot on news