Rassistischer Ausfall

F1-Weltmeister bezeichnet Hamilton mit N-Wort

 Formula 1 2022: Canadian GP CIRCUIT GILLES-VILLENEUVE, CANADA - JUNE 19: Sir Lewis Hamilton, Mercedes-AMG during the Canadian GP at Circuit Gilles-Villeneuve on Sunday June 19, 2022 in Montreal, Canada. Photo by Carl Bingham / LAT Images Images PUBL
Lewis Hamilton in Kanada.
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Carl Bingham

Das geht gar nicht! Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet hat in Zusammenhang mit Lewis Hamilton das N-Wort benutzt. Der rassistische Vorfall ereignete sich schon im vergangenen Jahr, kam aber erst jetzt ans Licht.

Interview-Ausschnitt veröffentlicht

Nelson Piquet.
Nelson Piquet holte 1981, 1983 und 1987 den WM-Titel.
Victor Eleuterio, picture alliance

Lese-Tipp: So reagiert Lewis Hamilton auf den Rassismus-Eklat

Das berichten brasilianische Medien wie CNN Brasil. Piquet nutzte den rassistischen Begriff, als er den Silverstone-Zweikampf zwischen Hamilton und Verstappen im Jahr 2021 kommentierte.

„Der kleine N***** stellt das Auto so hin, weil er keine Chance hatte, in dieser Kurve zwei Wagen zu überholen. Es ist ein Witz! Er hat Glück, dass es nur Verstappen erwischt hat“, sagte Piquet demnach auf Portugiesisch in einem Interview mit dem Journalisten Ricardo Oliveira.

Es ging um den Silverstone-Zweikampf

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Mercedes und F1 reagieren

Lese-Tipp: Bouncing-Beschwerden – „Viel Show“ von Hamilton

Mercedes reagierte am Dienstagvormittag mit einem Statement. „Wir verurteilen aufs Schärfste jegliche Verwendung von rassistischer oder diskriminierender Sprache“, schrieb das Hamilton-Team. „Lewis hat die Bemühungen unseres Sports zur Bekämpfung von Rassismus angeführt, und er ist ein wahrer Verfechter der Vielfalt auf und neben der Strecke.

Auch die Formel 1 meldete sich zu Wort. „Diskriminierende oder rassistische Sprache in jeglicher Form ist inakzeptabel und hat keinen Platz in der Gesellschaft“, hieß es in einer Mitteilung. „Lewis ist ein unglaublicher Botschafter unseres Sports und verdient Respekt. Seine unermüdlichen Bemühungen, Vielfalt und Inklusion zu steigern, sind für viele eine Lehre und etwas, dem wir uns bei der F1 verschrieben haben.“ (msc)