„Stoppt den Teersandabbau

Statement-Shirt: Sebastian Vettel protestiert gegen Kanadas Klimaverbrechen

 Formula 1 2022: Canadian GP CIRCUIT GILLES-VILLENEUVE, CANADA - JUNE 16: Sebastian Vettel, Aston Martin, arrives on a bike during the Canadian GP at Circuit Gilles-Villeneuve on Thursday June 16, 2022 in Montreal, Canada. Photo by Zak Mauger / LAT I
Nächstes starkes Statement von Sebastian Vettel.
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Zak Mauger

Weiter, weiter, immer weiter: Die moralische Instanz Sebastian Vettel hat im Fahrerlager der Formel 1 auf Umweltsünden aufmerksam gemacht und vor dem Rennen am Sonntag (20 Uhr bei Sky und im Liveticker bei RTL.de) ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt.

Kanadas Urwälder werden gerodet

Bei seiner Ankunft im kanadischen Montreal trug der hessische Fahrer des Aston-Martin-Teams ein weißes T-Shirt mit der Aufschrift „Stoppt den Teersandabbau - Kanadas Klimaverbrechen“. Zwischen den Zeilen war ein Foto zu sehen. Vettel kam wie zuletzt fast immer mit dem Fahrrad zur Strecke.

Lese-Tipp: F1-Teams müssen gefährliches "Hoppeln" reduzieren

Laut Greenpeace unterscheidet sich die Gewinnung von Öl aus dem Ton- und Sandgemisch massiv von der herkömmlichen Förderung des Erdöls. Die Ölsandschicht befindet sich demnach in etwa 30 Metern Tiefe. Um dahin zu gelangen, wurden und werden Kanadas Urwälder gerodet und der Mutterboden abgetragen. Erst dann kann das Gemisch aus Sand, Lehm und vor allem dem teerähnlichen Öl aus dem Boden gehoben werden. Die Schäden und Folgen für die Umwelt seien «massiv», heißt es auf der Homepage von Greenpeace zu diesem umstrittenen Verfahren.

Lese-Tipp: Teamchef Steiner tritt auf die Mick-Bremse

Vettel hatte schon in der Vorwoche in Baku ein politisches Signal mit Hilfe eines Shirts gesetzt. In Aserbaidschan trug der 34-Jährige ein Oberteil, auf dem in schwarz auf russisch die Worte „Freunde“ und „Frieden“ standen. Dazu waren zwei Hände beim Handschlag abgebildet. Zudem trug er Schweißbänder in den blau-gelben Farben der Ukraine. Der Routinier macht seit geraumer Zeit immer wieder auf ökologische und politische Themen aufmerksam. (tno/dpa)