F1-Sportchef Ross Brawn lobt Mick

„Demonstration seines Potenzials“

Mick Schumacher hinter Nicholas Latifi
Mick Schumacher hinter Nicholas Latifi
© imago images/HochZwei, HOCH ZWEI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

04. Mai 2021 - 7:40 Uhr

Formel 1: Anerkennung für Micks Leistung

Mit seinem ersten richtige Überholmanöver in einem Formel-1-Rennen hat Mick Schumacher am Sonntag beim Großen Preis von Portugal ein Ausrufezeichen gesetzt. Formel-1-Sportchef Ross Brawn sieht das Potenzial des Deutschen aufblitzen.

"Die kleinen Momente zählen"

Dass die aktuelle Messlatte für Formel-1-Neuling Mick Schumacher eher der zweite Williams ist als der eigene Teamkollege im Haas, zeigte das vergangene Rennen in Portimao.

Runde für Runde baute Schumi jr. auf der Algarve-Achterbahn den Druck auf den vor ihm fahrenden Nicholas Latifi auf. Als dieser dann drei Runden vor Ende patzte, war Schumacher sofort zur Stelle und zog vorbei. Schumacher beendete das Rennen auf Platz 17, Stallrivale Nikita Mazepin, der sich wieder mal Ärger einhandelte, wurde abgeschlagen Letzter. Auch wenn Mick von der guten Pace schwärmte und am liebsten noch George Russell (Williams) geschnappt hätte, viel mehr ist im VF-21 in dieser Saison nicht drin.

"Es ist klar, dass der Haas nicht eines der wettbewerbsfähigsten Autos in der Startaufstellung ist, also wusste Mick Schumacher, was ihn in seiner Rookie-Saison erwartet", schrieb F1-Sportchef Brawn in seiner Kolumne bei "formula1.com". "Aber Sie müssen tun, was Sie können, mit dem, was Sie haben - und die kleinen Momente zählen, wie heute, als er den Druck auf Nicholas Latifi aufbaute und ihn in zu einen Fehler zwang und seine Position einnahm." Brawn weiter: "Dies war sicherlich eine gute Demonstration seines Potenzials."

Der 66-Jährige kennt Mick schon seit er klein ist, war als Technischer Direktor bei Benetton und Ferrari bei 88 von 91 Grand-Prix-Siegen von Papa und Rekordweltmeister Michael Schumacher dabei.

Video: Unsere F1-Kolumne "Be-Reichert"

Brawn blickt auf Duell an der Spitze

Als Fahrer des Tages kürte Brawn Lewis Hamilton. "Er musste heute wirklich für den Sieg arbeiten und es war ein gutes Beispiel dafür, wie die konsequente Herausforderung durch Red Bull und Max Verstappen Lewis auf ein anderes Level treibt."

Verfolger Verstappen hat er auf dem Zettel – trotz der entscheidenden Fehler im Rennen: "Es ist klar, dass Max Verstappen diese Meisterschaft auf andere Weise angeht, weil er endlich ein Titelauto hat", so Brawn. "Seine Einstellung hat sich geändert und er hat die Meisterschaft im Auge."

msc

Auch interessant