RTL News>Formel 1>

Formel 1 in Sotschi: Mercedes gibt im 1. Training den Ton an - aber Max Verstappen nah dran

1. Training zum Russland-GP

Sotschi-Aufgalopp: Mercedes gibt den Ton an - aber Verstappen nah dran

Lewis Hamilton belegte im 1. Training zum Russland-GP Platz 2 hinter Mercedes-Kollege Valtteri Bottas
Lewis Hamilton belegte im 1. Training zum Russland-GP Platz 2 hinter Mercedes-Kollege Valtteri Bottas
Imago Sportfotodienst

Valtteri Bottas zum Auftakt in Sotschi der Schnellste

Mercedes hat das 1. Freie Training zum Großen Preis von Russland diktiert. Valtteri Bottas raste auf dem Sotschi Autodrom in 1:24,427 Minuten zur Bestzeit vor Stallkollege Lewis Hamilton (+0,211 Sekunden). WM-Leader Max Verstappen kam im Red Bull auf der 5,848 km langen Piste bis auf 16 Tausendstel an Hamilton heran, belegte Rang 3.

Sebastian Vettel erwischte am Schwarzen Meer einen ordentlichen Start ins Formel-1-Wochenende: Der 34-Jährige fuhr im Aston Martin auf Platz 5 (+1,354). Mick Schumacher wurde noch hinter Haas-Rivale und Lokalmatador Nikita Mazepin Letzter.

Verstappen gibt spät Stoff

In einer ereignisarmen Session gab Mercedes von Beginn an den Ton an, spulte gleich zu Beginn auf harten Reifen Zeiten ab, die teils schneller waren als die soft-bereifte Konkurrenz.

Als Bottas und Hamilton schließlich ebenfalls die weichen Reifen draufsattelten, fuhren die Silberpfeile allen davon. Verstappen, der in Sotschi wegen des Monza-Crashs mit Hamilton drei Plätze strafversetzt wird, ließ es zeitentechnisch zunächst ruhig angehen. Der WM-Spitzenreiter fokussierte sich hauptsächlich auf das Rennsetup.

Erst in der Schlussphase trat der 23-Jährige auf den Pinsel, robbte sich bis auf zwei Zehntel an die Bottas-Bestzeit heran. Danach bog Verstappen in die Box, wo seine Mechaniker den Unterboden abschraubten. Ursache unklar.

„Es war immer eine Strecke, die Mercedes gelegen hat, sie wirken auch hier im 1. Training sehr stark. Wir arbeiten an unserem Programm, müssen natürlich die Strafe für Max beachten“, sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner bei Sky. Man habe zudem den Wetterbericht im Blick, gab der Brite zu Bedenken. Das Wetter am Samstag solle „ziemlich schrecklich“ werden. Vielleicht die einzige Chance für die „Bullen“ gegen die Sotschi-Macht Mercedes.

Russland-GP | Ergebnis 1. Training

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Mini-Dämpfer für Schumacher - Norris baut kuriosen Unfall

Vettel war in der einstündigen Auftakt-Session von Beginn an bei der Musik. Seine Runde von 1:35,781 Minuten spülte ihn relativ früh auf Platz 5. Der viermalige Weltmeister brummte seinem Aston-Martin-Kollegen Lance Stroll (12.) gut sieben Zehntel auf.

„Wir denken, dass es morgen regnet. Wir versuchen, so viel wie möglich zu arbeiten in den beiden Sessions heute. Wir hatten ein paar Performance-Runs, ein paar Longruns. Die Longrun-Pace hat recht gut ausgesehen. Insgesamt sehen wir recht konkurrenzfähig aus, aber wir müssen die Zeiten jetzt mit den anderen vergleichen“, sagte Aston-Martin-Teamchef Otmar Szafnauer bei Sky.

Schumacher kassierte im Haas-Duell mit Mazepin einen ersten Dämpfer. Der 22-Jährige war zum Start ins GP-Wochenende fast vier Zehntel langsamer als der Russe.

Die kurioseste Szene des Trainings lieferte McLaren-Ass Lando Norris. Kurz vor Ende blieb der Brite bei der Einfahrt in die Box in der Mauer hängen, drehte sich um 90 Grad und beschädigte sich rechts den Frontflügel. (mar)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.