Formel-1-Experte Felix Görner:

Was der Alonso-Wechsel zu Aston Martin für Mick Schumacher bedeutet

Bittere Pille: Mick Schumacher bleibt nur noch Haas Alonso wird Vettel-Nachfolger
02:41 min
Alonso wird Vettel-Nachfolger
Bittere Pille: Mick Schumacher bleibt nur noch Haas

30 weitere Videos

Für die Zukunft von Mick Schumacher in der Formel 1 war es keine gute Nachricht: Aston Martin verpflichtet Fernando Alonso – und eben nicht Schumi junior. Der Haas-Pilot war ebenfalls als Kandidat für die Nachfolge von Sebastian Vettel bei den Grünen gehandelt worden. Der viermalige Champion soll bei Teambesitzer Lawrence Stroll für eine Verpflichtung von Schumacher geworben haben. „Die guten Worte bei Lawrence Stroll von Sebastian Vettel haben nicht geholfen“, so RTL-Experte Felix Görner. „Das heißt es gibt für Mick Schumacher in der nächsten Saison jetzt nur noch die Haas-Alternative.“

Im Video oben erläutert RTL-Experte Felix Görner, warum Aston Martin künftig auf Fernando Alonso setzt und was das für die F1-Karriere von Mick Schumacher bedeutet.

Auch Alonsos Alpine-Cockpit schon weg

Denn auch das Cockpit, das Alonso bei Alpine frei macht, ist bereits vergeben. An den aktuellen Ersatzfahrer der Franzosen, den 21-jährigen Australier Oscar Piastri. Für RTL-Experte Görner keine Überraschung: „Er gilt als das Mega-Talent.“ Piastri kam bereits mit 16 Jahren nach Europa und „hat dann auch wirklich alles gewonnen, was es zu gewinnen gab“: Europa-Cup, Formel 3, Formel 2 – alles mit Renault.

Lese-Tipp: Vettel tritt zurück – Das sagen unsere RTL-Experten

„Den musste Alpine jetzt nehmen, sonst wäre er weg gewesen“, so die Einschätzung von Görner. „Er hatte Angebote von Williams und auch von Alfa Romeo – und wer weiß, wer da noch alles auf die Idee gekommen wäre.“ Gemeinsam mit Esteban Ocon bildet Piastri nun bei Alpine ein ganz junges Fahrer-Duo.

Görner: Schumacher muss jetzt gut verhandeln

Lese-Tipp: Mick Schumacher emotional: Sebastian Vettel sei „wie ein Vater in gewisser Weise“

Für Mick Schumacher verschlechtert sich ohne die möglichen Optionen Aston Martin und Alpine die Verhandlungsposition gegenüber Haas-Teamchef Günther Steiner. Görner: „Für Mick Schumacher heißt es jetzt in den nächsten Wochen gut zu verhandeln, um den Platz zu sichern bei Haas.“ (wwi)