Medien schreiben ihn bei Mercedes ab

"Bullshit" - Bottas wehrt sich gegen Gerüchte

Valtteri Bottas' Vertrag bei Mercedes läuft Ende des Jahres aus
Valtteri Bottas' Vertrag bei Mercedes läuft Ende des Jahres aus
© imago images/Motorsport Images, Charles Coates via www.imago-images.de, www.imago-images.de

07. Mai 2021 - 12:06 Uhr

Der ewige Hamilton-Wingman poltert gegen britische Presse

Valtteri Bottas hat eine klare Meinung zum lästigen Gerede über seine Person - und er brachte sie in nur einem Wort zweifelsfrei zum Ausdruck. "Bullshit" seien die in britischen Medien verbreiteten Gerüchte, wonach seine Zeit im Formel-1-Cockpit von Mercedes im Laufe der Saison vorzeitig enden könnte.

"Werde nicht mitten in der Saison ersetzt"

Bottas, der ewige Wingman von Rekordweltmeister Lewis Hamilton, sei selbst für die Helferrolle nicht mehr gut genug, so seine Kritiker. Mercedes-Junior George Russell (Williams), mit dem Bottas in Imola erst kollidiert und dann in einen Streit geraten war, solle noch im Laufe des Jahres das Bottas-Cockpit übernehmen und zum erneuten Titelgewinn von Hamilton und in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft beitragen.

Für Bottas ist es vor dem Großen Preis von Spanien (Sonntag, ab 14 Uhr live RTL) ein auszuschließendes Szenario, "weil ich weiß, dass ich nicht mitten in der Saison ersetzt werde. Wir als Team tun so etwas nicht", sagte der Finne, ehe er zur verbalen Breitseite gegen den großen WM-Rivalen Red Bull ausholte: "Ich denke, es gibt nur ein Team in der Formel 1, das so etwas tut, und das sind nicht wir."

Auch Lewis Hamilton sprang seinem Adjutanten im RTL-Interview zur Seite: "Das wird nicht passieren", sagte der Weltmeister zu den Gerüchten: "Wir haben eine tolle Harmonie im Team. Valtteri ist ein außergewöhnlicher Teamkollege, er stand beim letzten Rennen auf Pole, er liefert Wochenende für Wochenende ab, er ist loyal."

Marko stichelt gegen Bottas

Red Bull nahm während einer laufenden Saison bereits zwei Fahrerwechsel in den vergangenen sechs Jahren vor. Auch Hamiltons derzeit größter Konkurrent Max Verstappen profitierte von einer Beförderung, als er 2016 den Russen Daniil Kwjat nach nur vier Saisonrennen ersetzte - und bei seinem Debüt prompt den Großen Preis von Spanien gewann.

Der Niederländer ist einer der Hauptgründe, warum Bottas mehr denn je unter Druck steht. Die jahrelange Dominanz der Silberpfeile im technischen Bereich ist dahin. Red Bull hat ein WM-fähiges Auto und dazu einen WM-fähigen Top-Piloten. Schwächen im zweiten Cockpit kann sich Mercedes nicht leisten.

Diese hat Red Bull in Bottas allerdings ausgemacht. "Bottas ist im entscheidenden Moment doch nicht so stark, und er hat auch schwächere Tage, wie man in Imola gesehen hat", sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bei Sport1 und F1-Insider.com: "Und im Renntempo, das hat man auch in Portugal gesehen, hat Hamilton Bottas doch wieder in die Schranken verwiesen."

Nun fährt Bottas nicht grundsätzlich eine schlechte Saison - er ist aber nicht konstant genug und im Rennen zu fehleranfällig. In Portugal reichte es zuletzt trotz Pole nur zum dritten Platz. Erst 32 Punkte hat der 31-Jährige so auf dem Konto - nicht einmal halb so viele wie Hamilton (69).

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Bottas glaubt weiter an sich

Trotzdem glaubt Bottas weiter an seine Chance. "Es sind noch 20 Rennen zu fahren, in denen es eine Menge Punkte zu gewinnen gibt", sagte Bottas: "Ich gebe mein Ziel für dieses Jahr definitiv nicht auf." Verwirklichen will er den WM-Traum im Mercedes.

Dafür braucht Bottas allerdings einen Befreiungsschlag, am besten schon in Barcelona. Ansonsten droht er auf Sicht Opfer einer Teamorder zugunsten Hamiltons zu werden. Es wäre keine Premiere.

SID/MAR

Auch interessant