Neue Details zu den Todesopfern

Flugzeugabsturz Mailand: Junge (1) auf dem Weg zu Oma tödlich verunglückt

05. Oktober 2021 - 9:03 Uhr

Baby vom Mailänder Todesflieger: Taufe kurz vor dem Flugzeugabsturz

Es sollte ein ganz besonderes Wochenende für den kleinen Raphael (18 Monate) werden. Der einjährige Sohn von Claire Alexandrescou (34) und Filippo Nascimbene (33) wurde am 3. Oktober getauft und sollte anschließend mit der Familie seine 98-jährige Oma auf Sardinien besuchen. Doch dazu kommt es nicht. Kurz nach dem Start stürzt die Kleinfliegermaschine des rumänischen Milliardärs Dan Petrescu, in der sich die dreiköpfige Familie befindet, ab und explodiert. Alle Insassen sterben.

Familie wollte Oma auf Sardinien besuchen

Nach dem verheerenden Flugzeugabsturz in Mailand sterben acht Menschen
Filippo Nascimbene und Claire Alexandrescou (linke Seite) kamen bei dem tragischen Unfall zusammen mit ihrem 18 Monate alten Sohn Raphael ums Leben. Auch Dan Petrescu (unten rechts) und sein Sohn Dan Stefan (oben rechts) sterben bei dem Absturz.
© Facebook

Kurz nach 13 Uhr kommt es zu dem Horror-Crash in der Nähe von Mailand. Dabei sterben der Pilot und Besitzer des Privatjets, Dan Petrescu (67), seine Ehefrau Regina (65) sein Sohn Dan Stefan (30), ihr kanadischer Familienfreund Julien Brossard (36) sowie die Familie rund um den in Italien geborenen Nascimbene. Claire Alexandrescou und Filippo Nascimbene waren laut der britischen Zeitung "Dailymail" beide Geschäftsleute und gute Freunde der Familie Petrescu.

Besonders tragisch: der im Januar 2020 geborene Raphael wird kurz vor Reiseantritt getauft. Zur Feier des Tages will die Familie nach Sardinien fahren, um Petrescus 98-jährige Mutter in der Familienvilla zu besuchen. Doch kurz nach dem Start vom Mailänder Flughafen Linate kommt es zur Tragödie.

Verwirrung kurz vor dem Flugzeug-Absturz in Mailand

Das einmotorige Flugzeug vom Typ Pilatus PC-12 hebt um 13.04 Uhr Ortszeit von der Hauptpiste des Flughafens Linate ab und stürzt nur 11 Minuten später ab. Das Flugzeug macht eine Rechtskurve, die es auf die Route nach Olbia auf Sardinien gebracht hätte, aber statt nach Süden zu fliegen, fliegt es in Richtung San Donato. Als das Flugzeug vom Kurs abkommt, fragen verzweifelte Fluglotsen der Bezirkskontrollstelle Linate, die den Flugverkehr im Nordwesten Italiens verwaltet, nach: "Warum sind Sie abgewichen? Um Turbulenzen zu vermeiden?" "Nein" ist das einzige Wort, das Petrescu daraufhin laut "Dailymail" geäußert haben soll. Innerhalb einer Minute verschwindet das Flugzeug von den Bildschirmen, ohne dass ein Mayday-Signal gesendet wird.

Zeugen berichten, dass das Flugzeug in Flammen aufgeht und 16 Sekunden später zu Boden stürzt. Die Feuerwehr eilt zum Unglücksort, aber der Pilot und die Passagiere sterben noch vor Ort. (lkr)