Flug MH370: Rätsel um verschwundene Malaysia-Airlines-Maschine laut Absturzermittler gelöst

Am Strand der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean wurden Trümmerteile von Flug MH370 gefunden.
Am Strand der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean wurden Trümmerteile von Flug MH370 gefunden.
© dpa, Raymond Wae Tion

23. Mai 2018 - 10:55 Uhr

Was passierte mit Flug MH370?

Am 8. März 2014 verschwand Flug MH370 der Fluggesellschaft 'Malaysia Airlines' mit 239 Menschen an Bord vom Radar. Was dann passierte, ist völlig unklar. Die Ermittler wissen nur, dass das Flugzeug irgendwo in den Indischen Ozean stürzte. Der kanadische Absturzermittler Larry Vance glaubt nun, das Rätsel um die verschwundene Maschine von Flug MH370 gelöst zu haben.

Flugzeug stürzte nicht aus großer Höhe ab

Der pensionierte Luftfahrtexperte ist überzeugt davon, dass der Pilot das Flugzeug mit Absicht ins Meer steuerte. In seinem Buch 'MH370 - Mystery Solved' vertritt der 69-Jährige die Theorie, dass der Kapitän des MH370-Fluges Selbstmord beging und die anderen Menschen an Bord mit in den Tod riss. Das Buch des Kanadiers erscheint am 23. Mai in den USA.

Vance geht davon aus, dass das Flugzeug verhältnismäßig sanft auf dem Wasser aufsetzte. Denn die Wrackteile der Boeing 777 von Flug MH370, die aus dem Meer gefischt wurden, sind in relativ gutem Zustand. Wäre die Maschine aus großer Höhe abgestürzt, wäre sie laut Vance in viele Millionen Teile zersplittert, die auch noch längere Zeit gut sichtbar auf dem Wasser getrieben wären.

Wollte der Pilot sich und die Menschen an Bord töten?

Das war bei Flug MH370 aber nicht der Fall. Das Flugzeug verschwand und blieb trotz einer aufwändigen Suchaktion wie vom Erdboden verschluckt, bis Monate später die ersten Wrackteile an der Küste Afrikas angespült wurden. Der Absturzermittler hält es daher für sehr wahrscheinlich, dass der Pilot zuerst stundenlang umherflog und das Flugzeug dann auf dem Wasser aufsetzte und untergehen ließ. Die These vom Selbstmord des Piloten von Flug MH 370 gehört schon seit dem Verschwinden der Maschine kurz nach dem Start in Kuala Lumpur zu einer der beliebtesten Theorien.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hier finden Sie Hilfe in schwierigen Situationen

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Hier finden Sie eine Übersicht über Hilfsangebote.

Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.