Neue Methode im Kampf gegen die Nikotinsucht

Endlich Nichtraucher dank Virtual-Reality-Brille?

6. November 2019 - 15:18 Uhr

Virtuell zum Nichtraucher werden - das soll funktionieren

Pflaster, Tabletten, Hypnose oder kalter Entzug - um nicht mehr zur Zigarette zu greifen, haben viele schon so einiges ausprobiert. Die Uni Siegen hat jetzt eine neue Methode entwickelt, die uns eher an ein Computer-Spiel erinnert: Raucherentwöhnung mit Virtual-Reality-Brillen. Klingt nach Spaß, aber ob's auch funktioniert? Wie die Methode in der Praxis aussieht, zeigen wir im Video.

Wie soll die VR-Brille Rauchern helfen?

Virtual-Reality-Brillen kennen wir bisher aus Computerspielen, Schmerztherapien und dem Tourismus. Laut des Forscherteams Antares der Uni Siegen sollen uns die Brillen nun auch helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Brille transportiert die Probanden virtuell in unterschiedliche Räume, in denen sie in der Realität zur Zigarette greifen würden. Alle Gegenstände, die mit dem Rauchen zu tun haben, sollen dann virtuell weggeschoben werden. Gesunde Gegenstände sollen die Probanden hingegen zu sich hinziehen. Das Gehirn soll so lernen, es im realen Leben genauso zu machen. Ob's hilft? Wir haben mit einem der 16 Probanden des Projekts gesprochen. Ihn hat die VR-Brille bisher vom Rauchen ferngehalten. Im Video berichtet er von seinen Erfahrungen.

"Wir möchten mit der Methode die unterbewussten Handlungen ansprechen und verändern", erklärt Doktorandin Tanja Eiler. Das Training allein reiche aber nicht aus, um rauchfrei zu werden, zusätzlich empfehlen die Wissenschaftler eine Raucherentwöhnunstherapie. Ab Januar soll es übrigens auch eine App geben, mit der Raucher das Training im Alltag fortführen können.

Das passiert im Körper, wenn wir mit dem Rauchen aufhören

Mit dem Rauchen aufzuhören, lohnt sich übrigens zu jeder Zeit und in jedem Alter. Schon nach kurzer Zeit beginnt der Körper mit der Regeneration. Wie er sich nach der letzten Zigarette verändert, zeigen wir hier.