"Wie soll man sich bei so einer Situation auf den Nachwuchs freuen?"

Weil das Amt Probleme hat: RTL-Reporterin soll bis zu sechs Monate auf ihr Elterngeld warten

Elterngeld soll erst nach einem halben Jahr ausgezahlt werden- wegen Krankheit und Personalmangel beim Amt
Lange Elterngeld-Wartezeit in Berlin: RTL-Reporterin Franziska Richter muss voraussichtlich sechs Monate ohne Geld auskommen.
RTL

von Franziska Richter und Cathleen Bergholz

„Habt ihr den Elterngeld-Antrag schon ausgefüllt?“ – Was wir von vielen Eltern eher aus Spaß gefragt wurden, sollte meinen Mann und mich in den letzten Zügen der Schwangerschaft panisch begleiten. Neben der Angst macht sich auch Wut breit. Denn satte sechs Monate soll es dauern, bis wir unser Elterngeld bekommen. Kurz vor der Geburt unseres ersten Kindes beschäftigen wir uns nun also mit finanziellen Problemen anstatt uns in Ruhe auf ein glückliches Leben zu dritt vorzubereiten.

Wegen Personalmangel und Krankheit: Berliner Amt lässt RTL-Reporterin hängen

Finanziellen Sorgen prägen die schönste Zeit im Leben
Mitten in der Schwangerschaft wird Franziska plötzlich von Elterngeld-Sorgen überrascht.
Franziska Richter

Ich bin fast am Ende meiner Schwangerschaft und habe während der gesamten Zeit versucht, sehr entspannt zu sein und auch an alle bürokratischen Anforderungen mit einer ruhigen Art und Weise heranzugehen.

Dies änderte sich allerdings schnell, als mein Mann und ich in unserem Geburtsvorbereitungskurs erfahren haben, dass junge Eltern aktuell bis zu sechs Monate auf ihr Elterngeld warten müssen. Sechs Monate, der Wahnsinn!

Da ich das nicht glauben konnte, habe ich am nächsten Tag bei der Elterngeldstelle im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick angerufen, und auch hier warnte man mich, dass die Bearbeitungszeit bis zu einem halben Jahr dauern kann. Der Grund? „Personalmangel und Krankheit“, so ein Mitarbeiter.

Lese-Tipp: Elterngeld: Wer bekommt wie lange wie viel?

Panik wird zum täglichen Begleiter der Schwangerschaft

Von hier an machte sich Panik bei uns beiden breit. Wie sollen wir in dieser Zeit ohne Einkommen zurechtkommen?

Zur Erinnerung: Man kann den Antrag auf das Elterngeld erst stellen, wenn das Baby auf die Welt gekommen ist. Neben der Geburtsurkunde müssen Eltern auch diverse Bestätigungen von der Krankenkasse, die es ebenfalls erst nach der Geburt gibt, für den Antrag einreichen.

Das heißt also: Selbst wenn wir alles gründlich vorbereiten, können wir den Antrag auf Elterngeld erst wegschicken, sobald wir alle Formulare zusammen haben. Dies benötigt also auch noch einmal Zeit. Und erst dann beginnt die Wartezeit von sechs Monaten.

Lese-Tipp: Was beim Elterngeld für Selbstständige wichtig ist

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ihre Erfahrung interessiert uns:

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Elternzeit ohne Einkommen: Wie soll das gehen?

Wir machten also einen Finanzplan und schauten, wo wir aktuell schon sparen können und wie unsere Situation wirklich wäre, wenn erst mein Mann einen Monat nach der Geburt kein Geld bekommt und ich nach dem Ende des Mutterschutzes (acht Wochen nach der Geburt) kein Einkommen erhalte.

Natürlich bekommt man nach Bearbeitung, Errechnung und Bestätigung das Elterngeld rückwirkend ausgezahlt - aber die Zeit bis dahin müssen wir erst einmal überbrücken. Und die laufenden Kosten müssen weiter bezahlt werden. Selbst wenn wir auf Vieles in unserem Alltag verzichten: Unser Vermieter, die Versicherungen, der Supermarkt oder der Drogeriemarkt werden es sicher nicht tun. Sie alle wollen ihr Geld – und zwar pünktlich und nicht mit sechs Monaten Verzug.

Systemfehler: Angst, Rechnungen nicht bezahlen zu können statt Vorfreude aufs Baby

Mein Fazit nach mehreren Wochen des Rechnens: Durch aktives Sparen vor der Geburt kommen wir ein paar Monate auch ohne Elterngeld über die Runden. Aber ich stelle mir dennoch die Frage: Wie schaffen das andere Familien, die das eben nicht können? Wie soll man sich bei so einer Situation, für die man selbst nichts kann, auf den Nachwuchs und die Kennlernzeit zu dritt freuen, während man ständig Angst haben muss, die Rechnungen nicht bezahlen zu können?

Hier muss dringend etwas getan werden, damit Personalmangel und Krankheit nicht auf dem Rücken frisch gebackener Eltern in einer eigentlich schönen Zeit ausgetragen werden.

 Stempel und Geburt Stempel und Geburt, 07.11.2020, Borkwalde, Brandenburg, Auf Geldscheinen steht ein Stempel mit dem Schriftzug Geburt. *** Stamp and birth Stamp and birth, 07 11 2020, Borkwalde, Brandenburg, Germany, On bank notes there is a stamp
Finanzplan erarbeiten statt Babysachen kaufen steht für viele werdende Eltern auf dem Programm.
www.imago-images.de, imago images/Steinach, Sascha Steinach via www.imago-images.de

Entschuldigung vom Bezirksstadtrat für die Situation in der Elterngeldstelle

Auf Anfrage von RTL entschuldigt sich Bezirksstadtrat Alexander Freier-Winterwerb aufrichtig bei allen werdenden Eltern für die Situation in der Elterngeldstelle. „Eltern zu werden darf nicht zu Zukunftsängsten führen“, sagt er.

Freier-Winterwerb ist seit November 2021 in seinem Amt und hat die Probleme schnell erkannt. „Als ich das Amt des Bezirksstadtrates übernahm, haben noch vier Kolleginnen in der Elterngeldstelle gearbeitet, von denen leider immer zwei aus unterschiedlichen Gründen fehlten. Ich habe daher unmittelbar nach Kenntniserlangung Ausschreibungen für neues Personal beauftragt. Wir haben acht Planstellen und seit Mai auch acht Kolleginnen, die dort arbeiten.“ Zwei weitere KollegInnen fangen demnächst zusätzlich noch an, zudem unterstützt eine weitere Person aus dem Gesundheitsamt.

Hilfsangebot vom Bezirk

In Höchstzeiten mussten Eltern im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick sieben Monate auf das Elterngeld warten. Durch die Aufstockung des Personals sei dies „auf 4 Monate Rückstand ab Vollständigkeit des Antrages gesunken“. Für Alexander Freier-Winterwerb ist das „noch immer viel zu lange aber die Kolleginnen bemühen sich sehr und stehen auch unter enormem Druck.“ Bis zum Ende des Jahres soll sich die Wartezeit weiter verkürzen und der Bezirksstadtrat möchte das sein Amt das schnellste Amt Berlins ist.

Allen Eltern, die bis Ende des Jahres aber nicht warten können, bietet Freier-Winterwerb seine Hilfe an. „Wenn jemand in Schwierigkeiten zu geraten droht, kann man sich jederzeit an mich wenden. Einfach eine E-Mail schreiben an: Alexander.Freier@BA-TK.Berlin.de oder der zuständigen Gruppenleiterin schreiben: pochanke.jug@ba-tk.berlin.de.“ Der Bezirk prüfe dann den Fall und ziehe Eltern bei der Auszahlung des Elterngeldes vor.