Herrlich ehrlich!

Durch "gespaltenen" Gaumen: Malte Zierden wird nach OP zum Instagram-Star

14. August 2019 - 17:19 Uhr

Malte hat einen Kreuz- und Überbiss

Instagram ist bekannt für perfekte Fotos und schöne Stories. Doch dieser junger Instagramer bricht die Klischees und berichtet selbstironisch und mit Witz über eine sehr schmerzhafte Operation: Er hat eine Kiefer-Fehlstellung und nimmt seine Follower mit auf seine OP-Reise. Sehen Sie im Video, wie charmant Malte mit seinem unperfekten Kiefer umgeht.

Seine Stories begeistern seine Follower

Der Student Malte Zierden hat ein Zahnproblem: Sein Oberkiefer ist zu schmal und zu kurz, wodurch er nichts richtig abbeißen kann. Dadurch sind seine Backenzähne so stark belastet, dass sie porös wurden. Die einzige Lösung: Eine Gaumennahterweiterung. Ein spannendes Thema, dachte er sich wohl - und berichtet auf seinem Instagram-Profil über die schmerzhafte Operation und die Zeit danach.

Dass tausende Menschen dabei zusehen und seither auch die gesamte Nachbehandlung begleiten, hätte er selbst wohl auch nicht gedacht. Mit seiner selbstironischen Art hat Malte innerhalb kürzester Zeit 40.000 neue Follower dazugewonnen. Darunter auch Stars wie Sängerin Lena Meyer-Landrut und Youtuber Fynn Kliemann.

Was geschieht bei einer Gaumennahterweiterung?

Wenn der Zahnbogen im Oberkiefer zu schmal ist, kann er mit einer chirurgischen Gaumennahterweiterung operativ verbreitert werden. Dafür wird eine Dehnschraube, die sogenannte Hyrax, eingesetzt und an den Seitenzähnen befestigt.

Anschließend wird der Gaumen am Oberkiefer durchtrennt, quasi gespalten. Die Hyrax kann dann mit einem speziellen Schlüssel geweitet werden. Dadurch wird die mittlere Gaumennaht täglich etwa ein Milimeter aufgedehnt, um den Oberkiefer zu verbreitern. 

Zahnlücke und Flüssignahrung

Bei Malte Zierden ging die ganze Prozedur 14 Tage, wie er auf seinem Instagram-Account erzählt. Die Folge: eine 1,4 Zentimeter große Zahnlücke. In einer kieferothopädischen Behandlung kann diese wieder geschlossen werden, sodass die Zähne am Ende einen harmonischen Zahnbogen bilden.

Für Malte Zierden bedeutet das erstmal nur Flüssignahrung - und noch zwei weitere Operationen, bei denen der zu kurze Kiefer erst gebrochen und dann nach vorne gerückt werden soll. Klingt nach dem absoluten Horror. Doch Malte nimmt's mit Humor und Optimismus: "In zwei Jahren interessiert mich das nicht, dass ich da Schmerzen hatte. Aber mir geht's dann besser." Eine herrlich gesunde Einstellung!