"Mach’s gut Kobold. Wir werden dich nie vergessen!"

Hund Jamie lebte fast zehn Jahre im Tierheim - jetzt ist er tot

Jamie kam in den vergangenen Jahren immer wieder ins Tierheim. Nun ist er verstorben.
Jamie kam in den vergangenen Jahren immer wieder ins Tierheim. Nun ist er verstorben.
© Duisburger Tierheim

12. Oktober 2021 - 10:01 Uhr

Jamie kannte kaum ein Leben außerhalb des Tierheims

Es ist tragisch, wenn ein Hund ins Tierheim abgeschoben wird. Jamie kannte kaum etwas anderes. Der Dobermann lebte die meiste Zeit seines Lebens im Duisburger Tierheim. Jetzt ist der Hund gestorben. Seine Pfleger trauern öffentlich um ihn.

Der Dobermann kommt mit eineinhalb Jahren ins Tierheim

Jamie kam Ende 2010 ins Duisburger Tierheim, weil er seinen Besitzern Probleme machte. Das schreibt die Einrichtung in einem rührenden Facebook Post. Da war der Dobermann gerade mal eineinhalb Jahre alt. "Im Tierheim wurde intensiv mit Jamie gearbeitet und es zeigten sich im Laufe der Zeit viele Erfolge. Doch im häuslichen Umfeld kam es leider immer wieder zu Problemen, woran letztendlich mehrere Vermittlungsversuche schon nach kurzer Zeit scheiterten", so das Tierheim.

Lesen Sie auch: "Weltbeste Grauschnute" sucht Zuhause – Hündin Tinga soll nicht im Tierheim sterben

Jamies Gassigänger nannten ihn liebevoll "Kobold"

Und so landete Jamie immer und immer wieder im Tierheim, verbrachte dort viele Jahre seines Lebens. Dennoch hatte der Hund Bezugspersonen: Seine Gassigänger, die ihn "in den Jahren im Tierheim begleitet haben, und ihm damit trotz der äußeren Umstände ein schönes Leben geschenkt haben."

"Kobold" nannten sie ihn. Er liebte das Wasser, plantschte im Tierheimpool und überall sonst, wo sich ihm die Gelegenheit bot. Spielte gerne mit dem Ball, genoss im fortgeschrittenen Alter seine Physiotherapie- und Massageeinheiten. "Kobold" hat es geschafft, alle "durch seinen speziellen Charme" ganz schön um den Finger zu wickeln, so das Tierheim "Und auch wenn es manchmal Gründe gab mit ihm zu schimpfen, konnte ihm keiner wirklich böse sein. Auch dann nicht, wenn er seiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit bekam, und diese dann lautstark eingefordert hat."

Lesen Sie auch: Büro mit 3 Miezen – Chef rettet Messie-Katzen aus dem Tierheim

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Seine Gassigänger gaben Jamie den liebevollen Spitznamen "Kobold".
Seine Gassigänger gaben Jamie den liebevollen Spitznamen "Kobold".
© Duisburger Tierheim

Der Hund hat in den letzten Jahren gesundheitlich stark abgebaut

In den letzten Jahren hatte Jamie einige gesundheitliche Probleme und musste Medikamente nehmen. Aber er war ein "Stehaufmännchen. Immer wieder hat er bewiesen, dass er nicht so schnell aufgibt. In der letzten Zeit hat er immer stärker abgebaut und es wurde zusehends beschwerlicher für ihn. So mussten wir am Ende, schweren Herzens, für ihn die Entscheidung treffen." Am 14. September konnte der Dobermann friedlich einschlafen, seine Spaziergänger waren dabei. Und in deren Herzen wird der kleine "Kobold" wohl für immer weiterleben. (sli)