Archiv

Dobermann

Der Dobermann ist eine mittelgroße Hunderasse mit schwarzem oder braunem kurzem Fell. Die Hunde werden als Wachhund, zur Rettung und beim Militär eingesetzt.

Dobermann picture alliance / Anka Agency International | Gerard Lacz

Der Dobermann ist ein Rassehund vom Typ der Pinscher. Er hat eine durchschnittliche Größe von 63 bis 72 Zentimetern und wird bis zu 45 Kilogramm schwer. Das Fell ist glatt und glänzend und zumeist schwarz mit rotbraunem Fell an Ohren, Beinen und Pfoten. Es gibt die Dobermänner aber auch mit mittelbraunem Fell, die allerdings weniger verbreitet sind. Die Ohren sind pinschertypisch und hängen seitlich am Kopf herunter. Oft wurden die Ohren sowie die Rute der Hunde kupiert, was aber in den meisten Ländern in Europa inzwischen verboten ist.

Statur und Wesen des Dobermanns

Der Dobermann gilt als elegante Hundegattung. Ihren Name verdankt die Rasse dem zuerst bekannt gewordenen Züchter Friedrich Louis Dobermann, der in Apolda in Thüringen den Dobermann gezüchtet hatte. Er kreuzte einige besonders mutige Hunderassen, die sich vor allem als Wachhunde, aber auch als Arbeits- und Polizeihunde einsetzen ließen. Darunter waren vermutlich die Hunderassen Rottweiler (Fleischerhund), Weimaraner, Deutscher Pinscher, Deutscher Schäferhund sowie Jagdhund und Windhund. Die muskulösen und sehr kräftigen Hunde werden oft als Wachhund eingesetzt. Die Hunderasse bekam den Beinamen „Gendarmenhund“ und Anfang des 20. Jahrhunderts erhielt der Dobermann die Bezeichnung „Polizeihund“. Auch während der Jagd und beim Militär sowie beim Zoll oder als Rettungshund finden sie ihre Verwendung. Der Dobermann gilt als Gebrauchshund und wird darüber hinaus auch für zahlreiche Hundesportarten eingesetzt wie Agility (Parcours-Sport), VPG-Sport (Triathlon für Hunde) oder auch Obedience (Unterordnung zwischen Mensch und Hund). Durch seine gute Disziplin ist der Dobermann aber auch bestens als Blindenhund oder als Therapiehund geeignet.

Dobermann – das Image

Der Dobermann wird oft eher als scharfer Wachhund wahrgenommen. Dies hat er vor allem seinen Auftritten in Film und Fernsehen zu verdanken; zu großer Berühmtheit gelangte der Dobermann durch die amerikanische Serie „Magnum“. Besonders mit den kupierten Ohren erhält die Hunderasse ein eher bedrohliches Äußeres, mit den ihm eigenen abgerundeten Hängeohren wirkt der Dobermann ganz freundlich und harmlos. Trotz ihres eindrucksvollen Auftretens sind die Dobermänner aber eher mit einem friedlichen Wesen ausgestattet und gelten in Familien als sehr kinderliebend und als treuer Begleiter.