Konsequenz nach rassistischem Clip

Xavier Naidoo ist nicht länger Teil der DSDS-Jury - Juroren Samstag zu dritt

13. März 2020 - 9:39 Uhr

Dieter, Oana und Pietro bilden am Samstag die 3-köpfige-Jury

Ein Clip, in dem Xavier Naidoo sich negativ über die vermeintlichen Missstände in Deutschland äußert, sorgt aktuell für Aufsehen. RTL distanziert sich in aller Form von den rassistischen Äußerungen und zieht jetzt die Konsequenz daraus: Xavier Naidoo ist ab sofort nicht länger Teil der DSDS-Jury und wird am Samstag, den 14. März, nicht mehr am Jurypult sitzen. Sein Platz wird allerdings für die kommende Show nicht neu besetzt. Wir werden mit den drei verbliebenen Juroren in die Liveshows gehen. RTL hat als endgültige Konsequenz Xavier Naidoos Rückkehr zu DSDS ausgeschlossen.

Weitere Videos mit rassistischem Inhalt aufgetaucht

Xavier Naidoo wird aufgrund dieser Aussagen nicht zum ersten Mal Fremden-Hass und Rassismus vorgeworfen. RTL hatte den Sänger gebeten, sich dazu umfassend zu äußern. In einem schriftlichen Statement dem Sender gegenüber und auf seinem Facebook Account hat Xavier Naidoo die Vorwürfe des Rassismus zurückgewiesen, zu den Hintergründen und der Entstehung des Videos äußerte er sich nicht. Er bleibt dem Sender viele Antworten schuldig, zudem sind weitere Videos aufgetaucht, die in eine ähnliche Richtung gehen. Das hat RTL bewogen, ihn am Samstag aus der Jury von "Deutschland sucht den Superstar" zu nehmen. Damit bilden am Samstag Dieter Bohlen (66), Pietro Lombardi (27) und Oana Nechiti (32) die DSDS-Jury.

„RTL steht für Vielfalt im Programm“

Im Statement von Jörg Graf, dem Geschäftsführer von RTL, heißt es: "RTL steht für Vielfalt im Programm. Wir sind Verfechter der Meinungsfreiheit. Dazu gehört aber auch, das wir jede Form von Rassismus und Extremismus entschieden ablehnen. Die jetzt aufgetauchten Videos von Xavier Naidoo haben uns massiv irritiert. Unsere Bitte, seine Äußerungen im Dialog und live bei RTL persönlich und öffentlich zu diskutieren und zu erklären, hat er bislang unbeantwortet gelassen. Gerade diese Diskussion fänden wir wichtig, da für uns die Aussagen im Video und seine Kommentierung danach überhaupt nicht zusammen passen."