Dritte Corona-Impfung nach einem halben Jahr?

Streeck: "Für die meisten Bürger ist eine Auffrischimpfung nicht notwendig"

„Es gibt keine generelle Empfehlung, jetzt bereits eine Auffrischimpfung zu machen", so Virologe Prof. Hendrik Streeck im RTL-Interview.
„Es gibt keine generelle Empfehlung, jetzt bereits eine Auffrischimpfung zu machen", so Virologe Prof. Hendrik Streeck im RTL-Interview.
© RTL

12. Juli 2021 - 9:37 Uhr

Kommt die Booster-Impfung? Und wenn ja, für wen?

Brauchen wir bald schon die dritte Corona-Impfung? Laut Biontech und Pfizer ja – und zwar schon nach wenigen Monaten: Wie die Pharmaunternehmen mitteilten, sei es "auf Basis der uns bisher vorliegenden Daten wahrscheinlich [...], dass eine dritte Dosis innerhalb von sechs bis zwölf Monaten nach der vollständigen Impfung erforderlich sein wird". Sitzen wir also in wenigen Monaten alle schon beim nächsten Piks? Nein, sagt Prof. Hendrik Streeck, Chef der Virologie an der Uniklinik Bonn. Denn, die Auffrischimpfung gilt längst nicht für jeden.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Warum kann eine dritte Impfung wichtig sein?

"Biontech/Pfizer haben jetzt Studien vorgelegt, dass wenn man eine dritte Impfung macht, dass man die Impfantwort noch mal boostern, also höher machen kann", erklärt Prof. Hendrik Streeck im Interview mit RTL. "Es ist erst mal wichtig, dass das getestet wurde und es wurde gezeigt, dass noch mal höhere Immunantworten gemacht wurden. Das kann besser gegen das Coronavirus helfen, kann gegebenenfalls auch gegen einige der Varianten besser helfen, die wir in der Zukunft vielleicht sehen können."

Braucht jeder eine Auffrischimpfung?

Nein, erklärt Streeck. Die Geimpften haben ihm zufolge im Moment sehr hohe Immunantworten. Eine Auffrischung für Menschen ohne Risiko oder ohne Immunsuppression sei darum nicht notwendig. "Das kann anders sein für chronisch Kranke oder Menschen, die schon älter sind und gar keine guten Immunantworten mehr machen, da kann es sinnvoll sein, dass man jetzt im Herbst zum Beispiel eine Auffrischimpfung macht. Aber für den normalen, jüngeren, fitteren Menschen ist das nicht notwendig."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wie lang hält der Impfschutz? Und wann kann eine Auffrischung Sinn machen?

Wie lange der Impfschutz hält, lässt sich noch nicht genau sagen: "Wir können den Impfstoff bisher nur so lange überblicken, so lange wir die Impfstoffe schon testen", so Streeck.

"Da sehen wir aber bei den meisten Menschen sehr lange Immunantworten, die bestimmt zwei oder drei Jahre halten. Es gibt sogar Studien, die sagen, es könnte ein Leben lang halten. Dann gibt es ältere Menschen, die keine Immunantworten mehr ausbilden und die ihre Immunantworten sehr schnell verlieren, für die kann eine Auffrischimpfung auch vielleicht im Herbst notwendig sein. [...] Generell muss man aber sagen, dass wir schon so hohe Immunantworten haben, dass für die meisten Bürger eine Auffrischimpfung nicht notwendig ist." Eine generelle Empfehlung, jetzt bereits eine Auffrischimpfung zu machen, gebe es darum nicht. (akr)

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

10 Fakten zur Corona-Impfung

Viele Menschen haben sie schon, für alle anderen rückt sie immer mehr in greifbare Nähe: die Corona-Impfung. Aber noch sind viele Fragen offen und täglich kommen neue hinzu. Wann kann ich mir einen Termin machen? An wen kann ich mich für einen Impftermin wenden? Darf ich mir meinen Wirkstoff selbst aussuchen und muss ich nach der Impfung die AHA-Regeln beachten? Sollte ich mich impfen lassen, obwohl ich schon Corona hatte? Diese und weitere Fragen beantworten wir hier in unserer Web-Story.

TVNOW-Doku "Kinder in der Corona-Krise"

Das Coronavirus hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem und ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wie geht es unseren Kindern in der Pandemie und wie wirken sich z. B. Lockdown-Beschränkungen auf sie aus? In der TVNOW Dokumentation "Kinder in der Corona-Krise" erzählen Kinder und Jugendliche, was ihre größten Herausforderungen sind.