Demo-Verbot!

Impfgegner dürfen in Hamburg am Wochenende nicht mehr protestieren

Proteste gegen die Corona-Maßnahmen in Hamburg.
Proteste gegen die Corona-Maßnahmen in Hamburg.
© dpa, Daniel Bockwoldt, exa

14. Januar 2022 - 6:15 Uhr

Die Stadt Hamburg verbietet eine Großdemo von Impfgegnern am kommenden Wochenende. Seit mehreren Wochen ziehen Gegner der Corona-Maßnahmen immer samstags in mehreren Städten durch die Straßen – und halten dabei oft weder Masken- noch Abstandsregeln ein. Diverse Demonstranten hätten sogar falsche Atteste vorgelegt, um eine Befreiung von der Maskenpflicht vorzutäuschen, so die Polizei Hamburg.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Demo-Anmelderin habe sich nicht kooperativ gezeigt

Die Entscheidung habe die Polizei gemeinsam mit der Gesundheitsbehörde getroffen. Der Grund: Versammlungen seien in der momentanen Infektionslage nur dann zu verantworten, wenn die Teilnehmer Masken tragen. "Das ist bei dieser Versammlung in der Vergangenheit nicht passiert und auch nicht zu erwarten", so Holger Vehren von der Polizei Hamburg. Die Organisatorin der Demo habe keine Einsicht gezeigt. "Sie hat klar gemacht, dass sie die Versammlung genau so wie in den vergangenen Wochen durchführen will und nicht anders." Die Frau hat noch am Donnerstag einen Eilantrag gegen das Verbot beim Verwaltungsgericht eingereicht.

Gegendemo darf stattfinden

Am vergangenen Samstag demonstrierten fast 14.000 Menschen in Hamburg gegen die Corona-Regeln. Für das kommende Wochenende erwartete die Polizei noch mehr Menschen. Zusätzlich hat sich eine Gegendemonstration unter dem Motto "Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien" angekündigt. Diese darf anders als die Impfgegner-Demo stattfinden. "Die werden Maske tragen, davon gehen wir aus", so Vehren. (dpa/lve)