Verstöße gegen Versammlungs- und Coronaauflagen

Aufgeheizte Stimmung bei Corona-Demos: Impfgegner marschieren in mehreren Städten auf

04.12.2021, Frankfurt am Main, DEU Demonstration von Querdenkern in der Frankfurter Innenstadt auf dem Opernplatz *** 0
04.12.2021, Frankfurt am Main, DEU Demonstration von Querdenkern in der Frankfurter Innenstadt auf dem Opernplatz *** 0
© imago images/Hannelore Förster, Hannelore Foerster via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Dezember 2021 - 9:24 Uhr

Polizei muss Corona-Gegner in Schach halten

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in verschiedenen Städten gegen die Corona-Regeln demonstriert. Dabei kam es teilweise auch zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften. In Berlin-Friedrichshain marschierten die sogenannten Querdenker trotz Verbots auf, in Frankfurt am Main musste die Polizei eine Versammlung auflösen und auch in Trier kochte die Stimmung nach Polizeiangaben hoch.

Tausende Menschen bei Corona-Demo in Hamburg

Allein in Hamburg gingen etwa 5.000 sogenannte "Querdenker" und Impfskeptiker auf die Straße, wie eine Polizeisprecherin sagte. Angemeldet gewesen sei eine Teilnehmerzahl von 2.000. Die seit Wochen jeden Samstag stattfindende Demonstration sei friedlich verlaufen, allerdings habe es Schwierigkeiten mit dem Abstandhalten gegeben.

04.12.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Polizisten sperren, während einer Demonstration gegen Corona-Regelungen, mit Wasserwerfern und Hundertschaften eine Straße ab. Mehrere hundert Teilnehmer, darunter Angehörige aus der Querdenker und Reichsbürger-Sze
Coronavirus - Demonstration gegen Corona-Auflagen
© dpa, Boris Roessler, brx fdt

Berlin: Demo-Teilnehmer kommen trotz Verbot nach Friedrichshain

Im Berliner Bezirk Friedrichshain demonstrierte trotz eines Verbots nach Polizeiangaben eine untere dreistellige Zahl Menschen. Es gab mehreren Festnahmen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln und Widerstands gegen die Beamten, wie es hieß. Ein Journalist, der per Handy filmte, wurde den Angaben zufolge von einem Demonstranten angegriffen und ihm das Gerät zeitweise entrissen. Der mutmaßliche Täter müsse sich wegen versuchten räuberischen Diebstahls verantworten, hieß es.

Eine ursprünglich angemeldete Demonstration von 1.000 Impf- und Maßnahmen-Gegnern war am Freitag verboten worden. Grund waren nach Polizeiangaben frühere Erkenntnisse, dass die Teilnehmer regelmäßig die Corona-Regeln ignorieren.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Frankfurt: Polizei muss Corona-Demo auflösen

In Frankfurt am Main löste die Polizei zwei Demonstrationen nach erheblichen Verstößen gegen die Versammlungsauflagen auf. Die Teilnehmer hätten die Abstandsregeln missachtet und keine Masken getragen, berichtete die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter. Eine Gruppe habe Polizeikräfte in der Nähe des Bahnhofs angegriffen.

Die Beamten mussten darum Schlägstöcke und Pfefferspray einsetzen. Außerdem rückten die Einsatzkräfte mit Wasserwerfern an, um die Demonstration aufzulösen. Jeweils hatten sich rund 500 Gegner der Corona-Politik versammelt, hinzu kamen Gegendemonstranten.

Hitzige Stimmung bei Corona-Demo in Trier

Aus Trier berichtete die Polizei von einer aufgeheizten Stimmung unter den insgesamt rund 400 Teilnehmern einer Demonstration und einer Gegenveranstaltung. Es sei dem zeitweise "sehr bestimmten" Vorgehen der Polizei zu verdanken, dass es nicht zu Übergriffen gekommen sei.

Auch in mehreren Thüringer Städten versammelten sich die Corona-Demonstranten. Allein in Greiz, gelegen in Ostthüringen an der Landesgrenze zu Sachsen, kamen am Samstagabend nach ersten Schätzungen etwa 800 Menschen zusammen, sagte ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale auf Anfrage in Erfurt. Nach der Corona-Verordnung dürfen sich dort an einer Stelle im Freien nur 35 Menschen versammeln

Fackelaufmarsch vor dem Haus der sächsischen Gesundheitsministerin

Gegner der Corona-Politik hatten bereits am Freitagabend vor dem Wohnhaus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) protestiert. Das teilte eine Sprecherin der Polizei am Samstagmorgen mit. Ihren Angaben zufolge versammelten sich etwa 30 Menschen laut rufend mit Fackeln und Plakaten vor dem Haus in Grimma. Als die Polizei eintraf, seien die Menschen in mehreren Fahrzeugen geflüchtet. Die Polizei erstattete Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und prüft Verstöße gegen die Corona-Verordnung. (dpa/jgr)