RTL News>Gesundheit>

"Das Ende der Pandemie naht"! Virologe Stöhr optimistisch trotz Corona-Inzidenz

Hospitaliserungsrate trotz hoher Infektionszahlen stabil

Virologe Stöhr optimistisch: "Das Ende der Pandemie naht"

Klaus Stöhr zur aktuellen Coronalage "Das Ende der Pandemie naht"
04:52 min
"Das Ende der Pandemie naht"
Klaus Stöhr zur aktuellen Coronalage

30 weitere Videos

Inzidenz erreicht Höchstwert

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist hoch wie nie. Laut Angaben des Robert Koch-Institut (RKI) ist der Wert am Dienstag (18. Januar) auf 553,2 geklettert – und erreicht damit einen neuen Höchstwert. Dennoch sinkt die Zahl der Corona-Intensivpatienten in den Kliniken kontinuierlich. Für den Virologen Klaus Stöhr ein Grund für Optimismus.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Infektion nach Impfung als Weg aus der Pandemie?

"Das Ende der Pandemie naht", postuliert er im Interview mit ntv. „Die Meldeinzidenz hat sich doch vollständig abgekoppelt von der eigentlichen Krankheitslast.“

Dennoch warnen Experten vor extremen Fallzahlen in den kommenden Wochen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) etwa äußerte sich jüngst besorgt darüber, dass sich in zwei Monaten schon über die Hälfte der Menschen in Europa mit Omikron infiziert haben könnten . "Und das könnte der Weg für jeden Einzelnen aus der Pandemie sein, vor allen den Vulnerablen: sich erst impfen lassen und bei der unvermeidbaren Infektion danach besser geschützt sein", kommentiert Stöhr die Prognose der WHO im ntv-Interview. Dass sich jeder im Laufe der Zeit infizieren werde, sei bereits seit Beginn der Pandemie klar gewesen.

Eine wichtige Rolle spiele dabei die Corona-Schutzimpfung. Mit dem Paket, „Impfung und dann noch Infektion draufsatteln", werde man einen lang anhaltenden Immunschutz gegen Corona haben, so die Einschätzung des Virologen. Eine Auffrischungsimpfung werde dann nur noch für vulnerable Gruppen im Herbst empfehlenswert sein.

Lauterbach: Omikron ist nicht das Ende von Corona

Dennoch warnen Experten, wie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbauch, dennoch vor einer Ansteckung – besonders bei Ungeimpften. „Der Ungeimpfte, der jetzt Omicron Infektion bekommt, wird im Herbst gegen andere Varianten wenig Schutz haben“, mahnte der Politiker am Sonntag auf Twitter. Im Interview mit "Bild" warnte der Bundesminister zusätzlich vor einer drohenden Mutation der Delta-Variante. "Die Delta Variante verändert sich gerade", so Lauterbach. "Wer jetzt als Ungeimpfter erkrankt, hätte im Herbst gegen eine neue Delta-Variante wahrscheinlich einen Infektionsschutz von deutlich unter 50 Prozent.

Klaus Stöhr widerspricht der Warnung Lauterbachs auf Twitter vehement. Er bezeichnete dessen Einschätzung als "Irrlichtern". "Wieweit von der wissenschaftlichen Grundlage muss man sich in öffentlichen Aemtern entfernen bevor die medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland sich zu Wort melden?", klagt der Virologe an. (dhe)

Lese-Tipp: Fast zwei Drittel der Corona-Intensivpatienten sind ungeimpft

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.