"Sehen Engpässe"

Corona-Sommerwelle: Ärzteverband mit deutlicher Warnung – Lage in Kliniken gibt zu denken

Krankenhaus
Eine Pflegekraft geht auf einer Intensivstation über den Flur. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild
deutsche presse agentur

Angesichts von Personalausfällen in Kliniken wegen der Corona-Sommerwelle warnt der Ärzteverband Marburger Bund vor Einschränkungen bei der Gesundheitsversorgung. „Wir sehen Engpässe in Kliniken, insbesondere in Schleswig-Holstein mit seinen besonders hohen Infektionszahlen“, sagte die Vorsitzende Susanne Johna dem „Handelsblatt“.

Lese-Tipp: Mehr Ärzte und trotzdem Personalnot in Thüringer Kliniken

Corona-Sommerwelle: Selbst Notaufnahmen können wegen Personalmangels teilweise nicht mehr betrieben werden

„Aber auch in anderen Bundesländern können Stationen, Notaufnahmen und der Rettungsdienst wegen Personalmangels teilweise nicht mehr betrieben werden. Wir müssen außerdem davon ausgehen, dass in den kommenden Wochen noch mehr Personal ausfällt.“Insgesamt sei die Lage zwar zu schaffen, aber das Gesundheitssystem komme „stellenweise wieder an Grenzen“, sagte Johna.

„Im dritten Pandemiejahr ist das eine kleine Katastrophe.“ Die meisten würden sich nicht im Dienst, sondern im Privatleben anstecken.

Lese-Tipp: Interaktive Karte zur 7-Tage-Inzidenz – Schleswig-Holstein mit Inzidenz über 1.000 - wie ist die Corona-Lage in Ihrer Region?

Ihre Meinung ist gefragt: Beunruhigen Sie die steigenden Corona-Zahlen im Sommer?

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ärztegewerkschaft warnt vor gleichzeitiger Corona- und Grippewelle im Herbst

Die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft warnte erneut vor der Gefahr gleichzeitiger Corona- und Grippewellen im Herbst. Mit Blick auf die politische Debatte darüber, welche Corona-Schutzmaßnahmen dann möglich sein sollen, kritisierte sie eine „Hängepartie“: „Dass die Politik sich vor der Sommerpause nicht über Maßnahmen für den Herbst einigen konnte, halte ich für einen großen Fehler. (...) Den dritten Herbst in Folge können wir uns nicht richtig vorbereiten.“

Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft hatte sich zuletzt bereits besorgt gezeigt wegen Personalausfällen in Kliniken. (dpa/mjä)

Lese-Tipp: Grafik zeigt regionale Lage: Wie ist die Lage auf den Intensivstationen?