„Wir sind bei den Öffnungen bisher nicht zu weit gegangen"

Trotz Delta-Variante: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther verteidigt Lockerungen

18. Juni 2021 - 15:34 Uhr

Weltärztebund forderte, Lockerungen zu prüfen

Die Sonne scheint, wir lockern und doch erscheinen dunkle Gewitterwolken am Corona-Himmel: Und die hören auf den Namen "Delta-Variante". Diverse Virologen warnen und der Weltärztebund fordert, die aktuellen Lockerungen in Deutschland zu überprüfen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hält das aber nicht für notwendig, wie er im RTL-Interview sagte.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Daniel Günther: „Wir sind vorsichtig und vorbereitet"

"Wir sind jetzt schon umsichtig und haben jeden Öffnungsschritt sorgsam überlegt.", so Daniel Günther. "Wir sind bei den Öffnungen bisher nicht zu weit gegangen, sodass das absolut verantwortbar ist." Weiter sagte er: "Wir sind vorsichtig und vorbereitet und daher schützen wir uns vor einer Situation wie in Großbritannien." Einen weiteren Lockdown im Herbst hält er für nicht wahrscheinlich. "Ich bin mir sehr sicher, dass das, was uns im letzten Jahr ereilt hat, uns dieses Jahr erspart bleibt."

Mit Blick auf die Urlaubssaison verweist Günther darauf, dass nur Urlauber mit einem Negativ-Test in Schleswig-Holstein einreisen dürfen. "Dadurch habe ich keine Sorgen, dass sich die guten Zahlen verändern werden."

TVNOW Doku "Zwischen Hoffnung und Tod - wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?"

Könnten in Deutschland bereits mehr Menschen geschützt sein? Wer trägt die Schuld am Impf-Desaster? Die Bundesregierung? Die EU? Die Hersteller? Oder die Bundesländer? Die Dokumentation geht den Verantwortlichkeiten auf den Grund. Auf TVNOW: "Zwischen Hoffnung und Tod"

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

Auch interessant