Was ist für die Eisernen drin?

Underdog Union Berlin will international überwintern- und braucht einen Sieg

09. Dezember 2021 - 12:24 Uhr

Es hilft nur ein Sieg

Der 1. FC Union Berlin steht am Abend in der Conference League mächtig unter Zugzwang. In der Partie gegen Slavia Prag (ab 20:15 Uhr LIVE bei NITRO und RTL+) muss unbedingt ein Sieg her, um als Gruppenzweiter hinter Feyenoord Rotterdam in die K.o.-Playoffs im Februar einzuziehen. Bei einem Remis oder einer Niederlage ist die erste Europacup-Teilnahme seit 20 Jahren für die Berliner beendet. Was ist drin für die Eisernen? Mehr Infos dazu gibt's oben im Video.

Max Kruse weiß, wem Union die internationale Teilnahme zu verdanken hat- ihm selbst!

Für Union schon internationale Teilnahme riesiger Erfolg

Max Kruse will unbedingt gewinnen und weiterkommen. Auch wenn der Stürmer vor der Saison dem neuen Wettbewerb skeptisch gegenüber stand, gilt jetzt ganz klar: "Ich will jedes Spiel gewinnen." Ein Aus in der Europa Conference League wäre nach Ansicht von Union-Verteidiger Timo Baumgartl allerdings trotzdem kein Drama. "Als Sportler ist man natürlich immer enttäuscht, wenn man nicht weiterkommt. Aber es wäre kein Riesen-Rückschlag, man muss ja auch sehen, wo Union herkommt", sagte die Leihgabe von der PSV Eindhoven dem "Kicker". Der Club sei "vor zweieinhalb Jahren aufgestiegen und spielt gerade mal im dritten Jahr Bundesliga".

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Im Video: 5000 Fans sind heiß aufs Endspiel

Der 1. FC Union Berlin spielt an diesem Donnerstagabend (ab 20:15 Uhr LIVE bei NITRO und RTL+) gegen Slavia Prag um den Einzug in die nächste Runde. Den Spitzenrang und damit die direkte Qualifikation für das Achtelfinale im März hat Feyenoord Rotterdam schon sicher. Gewinnt Union, spielen die Eisernen in den Playoffs am 17. und 24. Februar gegen einen Gruppendritten der Europa League um den Einzug ins Achtelfinale. Jedes andere Resultat reicht Prag zum Überwintern in Europa. "Slavia ist eine gute und erfahrene Mannschaft, aber wir haben nur etwas zu gewinnen und müssen dafür auftreten wie gegen Leipzig", sagte Baumgartl. (dpa/lgr)