Sie sind vom Aussterben bedroht

Chlamydien-Alarm! Koalas werden gegen Sex-Bakterien geimpft

18. Oktober 2021 - 16:16 Uhr

Pilotprojekt in Australien soll Unfruchtbarkeit verhindern

In Australien hat ein Pilotprojekt begonnen: Rund 400 Koalas sollen gegen Chlamydien geimpft werden. Die Bakterien können durch Geschlechtsverkehr übertragen werden und bei den Tieren zu Unfruchtbarkeit, Blindheit und sogar dem Tod führen. Durch eine Impfung möchte man die vom Aussterben bedrohten Bären erhalten.

Chlamydien-Erkrankung eine der größten Bedrohungen für Koalas

Wie "USC" (University of the Sunshine Coast) berichtet, hat der Mikrobiologe Professor Peter Timms in den letzten zehn Jahren vor allem die schlimmen Auswirkungen der Chlamydien-Erkrankung bei Koalas beobachtet und versucht eine Lösung zu finden. Abhilfe soll ein nun entwickelter Impfstoff schaffen. Vor allem in South East Queensland und New South Wales soll die Krankheit mehr als 50 Prozent der Populationen betreffen.

Das Projekt sieht vor, circa 400 Koalas zu impfen. "Der Impfstoff wurde bisher in acht kleineren Studien an mehr als 200 Koalas evaluiert [...] Wir befinden uns jetzt in der aufregenden Phase, in der wir bereit sind, den Impfstoff im Rahmen großer Phase-3-Studien einzuführen", berichtet Professor Peter Timms auf der Website der "USC".

Durchgeführt wird das Pilotprojekt im Australia Zoo Wildlife Hospital in Beerwah, Queensland. Das Krankenhaus ist seit einigen Jahren an der Entwicklung des Impfstoffs beteiligt. Timms erklärt: "Koalas werden die Einzeldosis-Injektion nach routinemäßiger Krankenhausbehandlung erhalten, bevor sie dann wieder in die Wildnis entlassen werden."

Alle Koalas werden den Angaben zufolge mit einem Mikrochip versehen, damit die Forscher in den folgen zwölf Monaten alle Tiere beobachten können." (mca)