Über drei Jahre hat Kelly gekämpft

Chemo-Pause wegen Corona: Junge Frau verliert den Kampf gegen den Krebs

10. Juli 2020 - 10:23 Uhr

Mehrere Chemotherapien

Kelly ist 28 Jahre alt, als sie die schreckliche Diagnose bekommt: Darmkrebs. Doch die junge Frau aus Manchester kämpft. Mehrere Chemotherapien macht sie durch. Immer mit dem Blick nach vorne, voller Kampfgeist und Lebenswillen. Nicht nur weil sie das Leben liebt, sondern vor allem, weil sie für ihren sechsjährigen Sohn Finn da sein will. Doch dann kommt Corona und mit dem Virus etliche Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen, auch im Gesundheitswesen. Kellys Krebsbehandlung wird unterbrochen – 12 Wochen lang. 

Wie ihre Familie mit dem Schicksalschlag umgeht, sehen Sie im Video.

"Ich bin so wütend auf Covid-19"

Die Unterbrechung ihrer Chemotherapie macht Kelly große Angst. "Ich kämpfe schon so lange und jedes Mal, wenn ich einen Fortschritt mache, wirft mich irgendetwas wieder zurück", sagt die 31-Jährige gegenüber der BBC. Während des Lockdowns versucht Kelly ihre Ärzte davon zu überzeugen, dass zumindest ein Bluttest angebracht wäre. Doch die Ärzte sagen ihr, dass sie nichts mehr für tun können. "Ich bin so wütend auf Covid-19. Ohne das Virus wäre ich jetzt nicht in dieser Situation." Am Ende soll Kelly recht behalten. Der Krebs verbreitet sich ohne die rettende Behandlung rasend schnell in ihrem Körper. Am 13. Juni verliert sie den Kampf gegen den Krebs. Für ihre Familie ein schwerer Schicksalsschlag, aus dem sie nun etwas Positives ziehen wollen: Sie wollen anderen Betroffenen helfen.