Wegen Kritik an fehlender Maske

AfD-Politikerin von Storch soll Frau als "Gestapo" beleidigt haben

AfD-Politikerin Beatrix von Storch soll eine Frau im Bundestag als "Gestapo" beleidigt haben.
AfD-Politikerin Beatrix von Storch soll eine Frau im Bundestag als "Gestapo" beleidigt haben.
© deutsche presse agentur, Christophe Gateau

13. Januar 2022 - 16:16 Uhr

CDU-Abgeordneter berichtet vom Vorfall

Seit Mittwoch gilt im Bundestag 2G+, dazu eine strikte FFP2-Maskenpflicht. Besonders die AfD kritisiert die neuen Regelungen. Anlass also für schlechte Stimmung für die AfD, aber muss man da gleich beleidigend werden? Für einen Eklat im Zuge der Bundestagssitzung hat jetzt AfD-Politikerin Beatrix von Storch gesorgt. Sie soll eine Frau im Fahrstuhl als "Gestapo" beschimpft haben, nachdem diese sie auf das Tragen einer Maske aufmerksam gemacht hat. Von dem Vorfall berichtet der CDU-Abgeordnete Thomas Jarzombek via Twitter. "Ohne Worte", kommentiert er den Vorfall.

+++ Alle Infos rund um das Corona-Virus und seine Auswirkungen finden Sie jederzeit in unserem Liveticker +++

"Ohne Worte"

"Kommt gerade telefonierend Beatrix von Storch in den Fahrstuhl, ohne Maske über Mund und Nase. Eine Dame bittet sie, die Maske richtig aufzusetzen. Daraufhin wird sie laut als 'Gestapo' beschimpft. Ohne Worte," berichtet der Düsseldorfer CDU-Abgeordnete Thomas Jarzombek auf seinem Twitter-Account. Um wen es sich bei der Frau Im Fahrstuhl gehandelt hat ist bisher nicht bekannt.

"Gestapo" steht als Abkürzung für "Geheime Staatspolizei", die während des Nationalsozialismus tätig war. Sie hatte weitreichende Befugnisse bei der Bekämpfung politischer Gegner und war für ihre brutalen Folter- und Ermittlungsmethoden bekannt, um beispielsweise im Verhör Aussagen zu erzwingen. (khe)

Lese-Tipp: Bundestag wirft ungeimpften AfD-Politiker raus

Noch mehr Videos rund um das Thema Corona - in unserer Video-Playlist