RTL News>News>

Bayreuth: Mördersuche mit ungewöhnlichem Plakat – Vater von Daniel (†24): Täter soll Hilfe bekommen

Polizei sucht Mörder mit ungewöhnlichem Plakat

Vater von Daniel (†24): Täter soll die Hilfe bekommen, die er braucht

Bayreuth: "Wer hat mich hier ermordet?" steht auf einem großen Plakat mit dem Foto des Opfers Daniel W.
Mit diesem Plakat sucht die Polizei Daniels Mörder.
dka fdt, dpa, Daniel Karmann

Fahndung mit Plakat "Wer hat mich hier ermordet?" in Bayreuth

"Wer hat mich hier ermordet?" steht auf einem riesigen Plakat in Bayreuth (Bayern) , daneben das Foto von Daniel W. Die Leiche des 24-Jährigen wurde im August 2020 ganz in der Nähe gefunden – mit der ungewöhnlichen Aktion will die Polizei das schreckliche Verbrechen endlich aufklären. Für Daniels Familie ist nichts mehr, wie es war. Trotzdem sagt sein Vater Klaus W.: Der Täter soll die Hilfe bekommen, die er braucht. Damit er nicht noch einmal tötet.

Klaus W.: Psychologische Hilfe für Täter wichtiger als Verurteilung

Normalität gebe es seit Daniels Tod nicht mehr, erzählt Klaus W. im Gespräch mit RTL. Höchstens für ein paar Stunden, dann werde die Trauer wieder zu stark. Seine Familie will, dass der Täter endlich gefasst wird.

Aber es geht Daniels Vater nicht in erster Linie um eine Verurteilung vor Gericht. Wichtiger sei, dass der Täter psychologische Hilfe erhalte. Und eine solche Tat nie wieder passiere. Keine andere Familie solle das durchmachen müssen, was seiner widerfahren sei, so der trauernde Vater.

Familie mit Plakatsuche einverstanden

Die Polizei glaubt, dass Daniel W. erstochen wurde. Seine Leiche lag auf einem Fuß- und Radweg nahe der Bayreuther Universität. Von der außergewöhnlichen Plakatsuche nach dem Täter erhoffen sich die Ermittler neue Erkenntnisse. Daniels Familie und die Staatsanwaltschaft seien damit einverstanden gewesen, erklärte ein Polizeisprecher.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Daniel W. war wohl Zufallsopfer

Der Fall war bereits Thema in der April-Ausgabe der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY … ungelöst". Profiler gehen davon aus, dass Daniel W. ein Zufallsopfer war. (bst)