RTL News>News>

Bahamas: Mysteriöser Tod im Luxus-Resort – Urlauberin schwärmte einen Tag zuvor noch vom Hotel

Woran starben die drei US-Touristen?

Mysteriöser Tod im Luxus-Resort: Urlauberin schwärmte einen Tag zuvor noch vom Hotel

Michael und Robbie Phillips aus Tennessee
Michael und Robbie Phillips aus Tennessee wurden in ihrem Hotelzimmer tot aufgefunden.
Facebook/Robbie Phillips

Auch vier Tage nach dem mysteriösen Tod dreier US-Touristen auf den Bahamas ist unklar, woran sie starben. Vincent Chiarella (64) sowie Michael Phillips (68) und seine Frau Robbie (65) wurden am Freitag in ihren Zimmern im "Sandals Emerald Bay"-Resort tot aufgefunden. Nur einen Tag vorher hatte Robbie Phillips, die mit ihrem Mann ein Reisebüro betrieb, noch von dem Luxushotel auf der Exumas-Inselkette geschwärmt, berichtet die "New York Post".

Tod auf den Bahamas: Urlauberin schrieb begeisterte Hotel-Bewertung auf Facebook

Sandals Emerald Bay Exuma
Das "Sandals Emerald Bay"-Resort auf den Bahamas.
abc

Am Donnerstag postete die Tourismusexpertin demnach auf Facebook eine begeisterte Bewertung des Hotels und lud Fotos von der Küste hoch. "Wenn Sie den schönsten langen Privatstrand mit klarem, blauem Wasser suchen und die Wellen plätschern, Sanddünen sehen und Möwen sprechen hören wollen – bitte sehr!", schrieb Robbie.

Ehepaar betrieb Reisebüro – und kannte die Sandals-Resorts bestens

Michael und Robbie Phillips lebten in Maryville (US-Bundesstaat Tennessee) und kannten die Häuser der Hotelkette Sandals offenbar wie ihre eigene Westentasche. Für ihre Kunden organisierten die beiden dort unter anderem Hochzeiten und Flitterwochen, wie auf ihrer Website zu lesen ist.

Das Ehepaar hinterlässt drei erwachsene Kinder und sechs Enkelkinder. "Unsere Herzen sind gebrochen, aber voller Hoffnung", erklärte die Familie gegenüber der "New York Post". "Wir vermissen sie jetzt schon schrecklich."

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ehepaar aus Florida wollte im "Sandals Emerald Bay"-Resort Hochzeitstag feiern

Vincent Chiarella und seine Frau Donnis Chiarella
Vincent Chiarella und seine Ehefrau Donnis im Sandals-Resort auf den Bahamas. Es ist das letzte Foto des Ehepaars, bevor Vincent starb.
Family Handout

Vincent Chiarella aus Florida, dessen Leiche in einem anderen Zimmer gefunden wurde, wollte im "Sandals Emerald Bay" mit seiner Frau Donnis den Hochzeitstag verbringen. Ihr Sohn Austin Chiarella erzählte dem US-Sender ABC, was ihm seine Mutter berichtet hatte: "Sie wachte auf, und mein Vater lag auf dem Boden. Ihre Beine und Arme waren geschwollen, und sie konnten sich nicht mehr bewegen." Laut "New York Post" liegt Donnis im Krankenhaus, ihr Zustand ist ernst.

Touristen ließen sich in der Nacht vor ihrem Tod im Krankenhaus behandeln

Die Behörden der Bahamas hatten nach dem rätselhaften Tod der Urlauber Ermittlungen eingeleitet. Ein Pathologe solle nach der Todesursache suchen, erklärte der stellvertretende Premierminister Chester Cooper. Er geht nicht von einem Verbrechen aus. Alle drei Hotelgäste hatten sich in der Nacht vor ihrem Tod im Krankenhaus behandeln lassen. "Es gab einige Anzeichen dafür, dass Personen mit Übelkeit, Erbrechen und einigen anderen Symptomen in die Klinik kamen. Sie wurden schließlich behandelt und anschließend wieder entlassen", bestätigte Michael Darville, der Gesundheitsminister des Karibikstaats.

Defekte Klimaanlage Auslöser für Unglück im Bahamas-Hotel?

Ein Amerikaner, der neben der Luxusresort wohnt, spekuliert auf Facebook über eine defekte Klimaanlage als Auslöser für das Unglück. Womöglich sei giftiges Kühlmittel ausgetreten. "Es war schwer, letzte Nacht zu schlafen – jedes Mal, wenn die Klimaanlage anging, wachte ich auf", schrieb er. Hotelbetreiber Sandals erklärte, seine Mitarbeiter hätten alle Anweisungen befolgt und unmittelbar nach Bekanntwerden des Unglücks medizinische Fachkräfte und die örtlichen Behörden alarmiert.

Nach Einschätzung des Gesundheitsministers besteht für die anderen Gäste des Resorts keine Gefahr. "Wir glauben, dass es sich um einen Einzelfall an einem bestimmten Ort handelt", erklärte Darville. (bst)