Tragischer Bade-Unfall in Köln

Mädchen (13) stirbt im Krankenhaus - sie war in See fast eine Stunde unter Wasser

04. Juni 2021 - 9:43 Uhr

Bade-Unfall in Köln: Mädchen im Krankenhaus gestorben

Zwei Freundinnen (beide 13 Jahre alt) baden am Mittwochabend im Rather See in Köln, plötzlich verschwindet eine von ihnen. 45 Minuten später finden durch den Notruf alarmierte Taucher das vermisste Mädchen im Wasser. Die Rettungskräfte ziehen die leblose 13-Jährige an Land, sie versuchen sie zu reanimieren und bringen sie ins Krankenhaus. Wie RTL am Donnerstag erfuhr, konnten die Ärzte das Leben der 13-Jährigen nicht mehr retten. Sie starb im Krankenhaus.

Großangelegte Rettungsaktion im Kölner See

Die beiden Mädchen waren am Ufer des ehemaligen Baggerlochs unterwegs, bevor sie ins Wasser gingen, teilte die Kölner Feuerwehr mit. Eines der Mädchen verschwand gegen 19.30 Uhr plötzlich, ihre 13-jährige Freundin konnte sich ans Ufer retten. Rettungskräfte suchten daraufhin aus der Luft, vom Land, auf und unter Wasser nach der Vermissten.

Ungefähr 45 Minuten nach dem Notruf fanden Taucher das Mädchen in etwa zweieinhalb Meter Tiefe und brachten es an das Ufer. Der Rettungsdienst habe umgehend mit Reanimationsmaßnahmen begonnen, die im Rettungshubschrauber und im Krankenhaus fortgesetzt wurden. Doch die Ärzte konnten das Leben der 13-Jährigen nicht retten.

Baden ist im Rather See verboten

Ein Polizeisprecher sagte, der See gehöre zu einem Kieswerk - baden sei dort nicht erlaubt. Das Gelände sei teils umzäunt. Die Freundin des Mädchens und Familienangehörige wurden von der Feuerwehr und zwei Seelsorgern betreut, wie es heißt (dpa, mst, swi)