Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung

In welchem Alter steht das Baby freihändig?

© picture alliance/imageBROKER

21. November 2019 - 16:01 Uhr

Die Zeit läuft und bald kann das Baby freihändig stehen

Zu den vielen Dingen, die ein Kind im ersten Lebensjahr erlernt, gehört im Rahmen der motorischen Entwicklung auch das freihändige Stehen. Das Baby kann schon sitzen, es krabbelt, es zieht sich überall hoch und steht dann auch, allerdings muss es sich dabei noch festhalten. Doch wann kann es freihändig stehen?

Dazu braucht es Kraft, Koordination der Bewegungen und schließlich auch Mut, den sicheren Halt loszulassen und zu stehen, ohne sich festzuhalten. Auch Balance und Vertrauen sind dazu notwendig. Wenn das alles passt, dann steht das Baby freihändig – und wenn es nur wenige Sekunden sind.

Das Baby steht allein – in welchem Alter?

Dafür gibt es keine festen Regeln, denn jedes Kind ist anders. Das Hochziehen an allem, das sich dazu anbietet, haben Babys bald heraus. Sie krabbeln zum Tisch, zur Sitzbank, nehmen aber auch gerne ein Bein des Vaters, um ihn dann anzustrahlen, wenn die Aktion gelungen ist. Bald reicht es, wenn eine helfende Hand da ist und dem Kind Sicherheit gibt.

Krabbelnd sind Kinder meist schon ganz schnell unterwegs, aber der Wunsch zu laufen ist vorhanden. Eltern oder Geschwister können sie dazu ermuntern und im Alter zwischen zehn und 14 Monaten ist es soweit, das Baby steht freihändig.

Und was passiert weiter?

Oft ist das Baby selbst überrascht, dass es freihändig stehen kann. Es ist noch unsicher. Manchmal mutet es sich zu viel zu und fällt um. Wie es weich auf den Windel-Popo plumpst, weiß es noch nicht, daher gibt es auch Stürze auf den Hinterkopf. Das Kind erschreckt sich und schreit los, auch die Eltern bekommen einen gehörigen Schreck.

Da die Knochen noch so weich sind, kommt es so gut wie nie vor, dass dabei ein Bruch oder eine schwere Verletzung entsteht. Ideal wäre in dem Fall ein Teppich, auf dem der Sturz nicht so weh tut wie auf hartem Boden.

Bald läuft das Kind

Sitzen, krabbeln und stehen ist geschafft, doch das Baby möchte unbedingt laufen. Es steht freihändig aber noch wackelig mit weichen Knien, der Popo wird herausgestreckt, die Arme streckt es in die Höhe oder zur Seite, um die Balance leichter zu halten und dann wird unermüdlich geübt. Mit Spielzeug können Kinder in der Zeit ermuntert werden, ein paar Schritte zu versuchen. Fast jedes Kind macht aber die ersten Schritte in die Arme von Mama oder Papa. Es gibt auch Kinder, die eher laufen als freihändig stehen können.