Nach Fund von 250 Kadavern im Landkreis Cloppenburg

Erneut 600 tote Schweine in verlassenem Stall entdeckt

Bei Durchsuchungen in Nikolausdorf (Gemeinde Garrel) wurden insgesamt 850 tote Schweine gefunden. (Symbolbild)
Bei Durchsuchungen in Nikolausdorf (Gemeinde Garrel) wurden insgesamt 850 tote Schweine gefunden. (Symbolbild)
© dpa, Patrick Pleul, ppl jat

15. September 2021 - 18:16 Uhr

Kadaverfunde in zwei weiteren Ställen in Nikolausdorf in der Gemeinde Garrel

Nach dem grausigen Fund von 250 toten Aufzuchtschweinen auf einem Hof in Nikolausdorf (Gemeinde Garrel) kam es in der Nähe der betroffenen Hofstelle zu weiteren Durchsuchungen. Das Veterinäramt des Landkreises Cloppenburg fand dabei in Begleitung der Polizei in einem der Ställe weitere 600 verendete Tiere vor.

Schweine wurden ihrem Schicksal überlassen

Im Verdacht steht ein 49-jähriger ehemaliger Garreler Landwirt, der sich nach Polizeiangaben seit eines Umzugs im Jahr 2018 im Raum Oldenburg aufhält. "Man konnte nachvollziehen, dass der ehemalige Landwirt nicht nur den einen Maststall direkt an seinem Hof betrieben hat, sondern dass es in der Ortschaft Nikolausdorf etwas abgesetzt noch zwei weitere Ställe gibt, die in seinem Eigentum stehen", sagte Simone Buse von der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta auf RTL Nord-Anfrage. Dort fanden die Behörden 600 tote Mastschweine.

Schweine möglicherweise seit fast zehn Jahren allein

Die Schweinemastzucht hatte der Landwirt offiziell schon im Jahr 2012 abgemeldet. Seit 2018 steht die ehemalige Hofstelle des 49-Jährigen leer. "Aufgrund des Verwesungszustandes und der Ohrmarken lässt sich allerdings nachvollziehen, dass die Tiere wohl tatsächlich schon seit fast zehn Jahren in diesen Ställen liegen", berichtet die Polizeisprecherin gegenüber RTL Nord. Dem 49-Jährigen drohen strafrechtlichen Konsequenzen wegen Verstößen gegen das Tierschutz- und Tierkörperbeseitigungsgesetz, außerdem muss der ehemalige Garreler Landwirt die Beseitigung der ca. 850 Tierkadaver verantworten.

Auch interessant