Aggressive Patienten: Beschimpfungen und Angriffe

Attacken auf Ärzte - Dr. Rosenau: "Gewalt ist längst Alltag"

21. November 2019 - 12:10 Uhr

Arzt berichtet im Video: "Er wollte mir auf die Schnauze hauen"

Jeder vierte Arzt in Deutschland war schon einmal Opfer von Gewalt: Der Messer-Mord an Chefarzt Fritz von Weizsäcker in Berlin ist ein extremer Ausnahmefall. Doch viele Mediziner klagen über aggressive Patienten, Beleidigungen und körperliche Angriffe. Dr. Siegfried Rosenau aus Minden (NRW) beschreibt, wie ein Patient ausrastete, als der Arzt ihm die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung verweigerte: "Er wollte mir auf die Schnauze hauen." Wie diese Situation bis zum Polizeieinsatz eskalierte, beschreibt der Allgemeinmediziner im Video oben.

Krankenhäuser: Sicherheitsdienste ja, Zugangskontrollen nein

Nach Weizsäckers Tod äußerten Mitarbeiter der Berliner Schlosspark-Klinik im Video Sorgen um ihre Sicherheit. Doch wie lassen sich Kliniken sichern? "Die Krankenhäuser sind ein öffentlicher Raum, deren Schutz eine Herausforderung ist", betont Gerald Gaß, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Sicherheitsdienste kämen zum Teil in Rettungsstellen zum Einsatz: Ambulanzen seien Problembereiche für Streits - auch weil die Patienten teilweise selbst in einer Ausnahmesituation und aufgeregt seien.

"Zugangskontrollen zu installieren, wie wir sie an Flughäfen kennen, ist bei uns nicht möglich", sagte der Krankenhausgesellschaft-Präsident. "Wir würden die Abläufe im Klinikalltag massiv behindern." Auch bei Patienten würde dies für Unverständnis sorgen. In Krankenhäusern gebe es zum Beispiel Schulungen für Mitarbeiter und Deeskalationstrainings, schilderte Gaß. Es gehe darum, "Situationen frühzeitig zu erkennen und dadurch zu vermeiden", so Gaß. Ein Mittel auf die allgemeine Verrohung, die Dr. Rosenau feststellt, zu reagieren. Keins um das Gewalt-Problem zu lösen.