Familie und Unterstützer gratulieren

Geburtstag im Straflager: Nawalny wird 45

Der russische Kreml-Kritiker feiert am Freitag seinen 45. Geburtstag.
Der russische Kreml-Kritiker feiert am Freitag seinen 45. Geburtstag.
© dpa, Alexander Zemlianichenko, AZ frd nwi

04. Juni 2021 - 17:24 Uhr

Glückwünsche über soziale Medien

Kremlkritiker und Blogger Alexej Nawalny sitzt seit Monaten in einem Straflager in der Nähe von Moskau in Haft. Dort darf er nur selten Besuch empfangen, deshalb kommen die Glückwünsche zu seinem 45. Geburtstag über die sozialen Medien. Familienmitglieder wie seine Frau Julia und Unterstützer posteten Glückwünsche und Fotos auf Instagram, Twitter und Co.

Nawalny dankt Unterstützern

"Alles Gute zum Geburtstag", schrieb seine Frau Julia am Freitag auf Instagram, samt Herzchen-Emoji und gemeinsamem Foto des Paars. Auch Nawalnys Pressesprecherin Kira Jarmysch gratulierte auf Twitter "dem weltbesten Chef und zukünftigen Präsidenten". Als Reaktion gab es auf Nawalnys eigenem Account ein Foto von ihm, das ihn zusammen mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Kindern zeigt. In dem Post dankt der Kremlkritiker all seinen Unterstützern.

Verstoß gegen Meldeauflagen

Nawalny kann diesen Geburtstag nicht zusammen mit seiner Familie feiern, er sitzt in einem Straflager in der Nähe von Moskau. Nach einem Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok im vergangenen Jahr, wurde der Oppositionspolitiker in Deutschland behandelt. Bei seiner Rückkehr am 17. Januar wurde er an einem Moskauer Flughafen festgenommen. Wegen eines angeblichen Verstoßes gegen Meldeauflagen aus einem früheren Strafverfahren wurde Nawalny zu mehreren Jahren Haft verurteilthttps://www.rtl.de/cms/berufung-gescheitert-nawalny-muss-ins-straflager-4708139.html. Diese sitzt er nun in einem Straflager im Gebiet Wladimir rund 100 Kilometer östlich von Moskau ab. Schlagzeilen hatte es immer mal wieder gegeben, da Nawalny zwischenzeitlich wochenlang in einen Hungerstreik getreten war, um gegen die Zustände im Lager zu protestieren.

Unterdessen durchsuchten Gerichtsvollzieher laut Agentur Interfax Nawalnys Wohnräume nach Geld und Wertgegenständen. Die Durchsuchungen stünden im Zusammenhang mit 29 Millionen Rubel (327 000 Euro) Schadenersatz, die der Oppositionelle einem Gerichtsbeschluss zufolge noch zahlen muss. (dpa/khe)

Auch interessant