Dicke Rauchschwaden über der Autobahn

Autofahrer stirbt nach Crash in Zapfsäule – Raststätte an der A5 in Flammen

10. August 2021 - 9:28 Uhr

Raststätte auf A5 bei Darmstadt: Auto kracht in Zapfsäule

Nach stundenlangen Löscharbeiten ist das Feuer endlich unter Kontrolle: An einer Raststätte auf der A5 bei Weiterstadt in der Nähe von Darmstadt (Hessen) brannten Teile einer Tankstelle. Mehrere Zapfsäulen standen in Flammen, über der Raststätte standen dicke Rauchschwaden. Wie ein Mitarbeiter der Tankstelle das Schlimmste verhindern konnte – im Video.

Tankanlage der Raststätte Gräfenhausen-Ost in Flammen: Ein Mensch stirbt

Der Bereich um die Tankanlage wurde abgesperrt.
Der Bereich um die Tankanlage wurde abgesperrt.
© 5vision.media

Ein Auto war am Montagmorgen laut Zeugen "mit hoher Geschwindigkeit" in einen Stützpfeiler der Raststätte Gräfenhausen-Ost gefahren. Dabei zerbrach das Fahrzeug in zwei Teile und geriet in Brand. Der Fahrer kam dabei ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Der Leichnam konnte mittlerweile geborgen werden. Es handelt sich um einen Mann, seine Identität ist jedoch nicht geklärt. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

"Das Feuer griff dann auf die anderen Zapfsäulen und ein weiteres Fahrzeug über. Die Löscharbeiten laufen auf Hochtouren", so die Feuerwehr, die mit etwa 190 Einsatzkräften vor Ort war. Auch das Dach der Anlage stand in Flammen, sei sogar einsturzgefährdet. Um an die Brandnester zu kommen, wurde ein Bagger eingesetzt. Der Bereich um die Tankanlage wurde abgesperrt, die A5 war in Fahrtrichtung Frankfurt zeitweise voll gesperrt. Die Löscharbeiten wurden gegen Abend beendet, viele Einsatzkräfte der Feuerwehr ziehen sich langsam zurück. Eine Brandwache blieb über Nacht vor Ort, um eventuell aufflammende Glutnester zu löschen. Das technische Hilfswerk hatte die Einsatzkräfte bei der Beurteilung der Statik sowie bei den Rückbaumaßnahmen des Dachs unterstützt. Dafür wurde sogar ein Spezialgerät aus Kaiserslautern angefordert.

Kassierer reagiert nach Unfall sofort und verhindert Schlimmeres

Die Feuerwehr im Einsatz auf der Rastanlage an der A5.
Die Feuerwehr im Einsatz auf der Rastanlage.
© 5vision.media

Dass der Brand nicht in einer größeren Katastrophe geendet ist, ist dem Kassierer der Tankstelle zu verdanken: Als er die ersten Flammen sah, soll er sofort den Notaus-Knopf gedrückt haben. Das bestätigt die Polizei auf RTL-Anfrage. Deswegen habe das Feuer nur das restliche Benzin in den Zapfsäulen und nicht das komplette Tanksystem entzündet.

Rund 190 Feuerwehrleute aus der gesamten Region kämpften stundenlang gegen die Flammen. Da es den Angaben zufolge auf der Rastanlage nur einen Hydranten gibt, musste das Löschwasser teilweise mit Tanklastwagen zur Brandstelle gefahren werden. "Die Brandbekämpfung im Dachbereich gestaltet sich äußerst schwierig", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. (dpa/fge)