Fehler passierte im Impfzentrum

Zu wenig gespritzt: Unvollständige Impfungen in Bremen

Im Bremer Impfzentrum wurde manchen Impflingen zu wenig des Impfstoffs der Firma Biontech gespritzt.
Im Bremer Impfzentrum wurde manchen Impflingen zu wenig des Impfstoffs der Firma Biontech gespritzt.
© dpa, Sina Schuldt, ssd abl

19. Juli 2021 - 13:24 Uhr

Bis zu 256 Menschen sind betroffen

Im Bremer Impfzentrum kam es Anfang Juli zu einem Fehler, der für mehr als 200 Menschen bedeuten könnte, dass sie sich nochmal impfen lassen müssen. Wie das Gesundheitsressort der Hansestadt mitteilt, wurden Kanülen und Spritzen falsch kombiniert, sodass ein Rest des Impfstoffs in der Spritze blieb.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Altes Material mit neuem benutzt

Nach Angaben des Gesundheitsressorts wurde bereits vorhandenes Arbeitsmaterial mit neuem kombiniert, dies sei aber nicht zulässig gewesen. Darüber, warum dieser Fehler passieren konnte und wie das Impfzentrum darauf aufmerksam wurde, wird seitens der Behörde bisher nicht berichtet.

Betroffene müssen vielleicht zur Nachimpfung

Alle betroffenen Personen seien bereits mit einem Brief vom Impfzentrum informiert worden. Sie können nun eine Hotline anrufen und dort einen Beratungstermin im Impfzentrum vereinbaren. Bei dieser ärztlichen Beratung soll laut Gesundheitsressort geklärt werden, ob eine Nachimpfung notwendig ist. Dies sei abhängig von Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand, Vorerkrankungen oder Medikamenteneinnahme. Die Nachimpfung würde dann drei Wochen später gemacht werden. (mba)

Auch interessant